Das Mietmodul  19

Kommentare bitte am Fuß der Seite "Miet-Modul 1"


1148. Tag - Das Dach schickt die 9000. Kilowattstunde

(19.04.2019) Pures azurblau am Himmel krönte den Karfreitag. Das Guerilla-Modul lieferte Energie ab 7:58 Uhr, hatte seine Höchstleistung um 13:52 Uhr. Die kWh des Tages floss um 17:55 Uhr. Es wurde die insgesamt 607. Kilowattstunde (wegen Nachkommastellen eine kWh übersprungen) ins Hausnetz geliefert. Auch der Ostersamstag soll einen blauen Himmel sehen.

 

Die Dach-PV arbeitete zwischen 6:45 und 20:00 Uhr (Sonnenaufgang: 06:30 / Sonnenuntergang: 20:29) mit dem Maximum um 13:15 Uhr. Erzeugt wurden 33,7 Kilowattstunden, von denen 27 kWh ins große Netz liefen. Von dort bezogen haben wir 4 kWh – davon 3 kWh in der Nacht. Im stromzehrenden Einsatz waren am späten Vormittag erst die Geschirrspülmaschine und anschließend die Waschmaschine.

 

Die östliche, verschattete PV-Seite – noch sind die Bäume ohne Blätter – war minimal ertragreicher. Die zwei Best-Module brachten je 1,47 kWh, während es das ertragreichste Westmodul nur auf 1,38 kWh schaffte. Die 25 Module auf dem Dach übersprangen heute die 9000. erzeugte Kilowattstunde seit Installation.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:51 Stunden; gesehene Maximalleistung 163,1 Watt; 1,157 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4410 Watt; Gesamtertrag 33,7 kWh.


1147. Tag - Balkon-Sommerstellung muss kommen

(18.04.2019) Zirren zierten den blauen Himmel heute Morgen, als das Balkonmodul um 7:33 Uhr seine Arbeit begann. Zwei Stunden später war und blieb der Himmel azurblau. Da ich heute viel unterwegs war, muss die Höchstleistung um 15:43 Uhr nicht stimmen. Es wurde die insgesamt 1,137. Kilowattstunde ins Hausnetz geschickt. Auch der Karfreitag soll einen Wolken-freien Himmel sehen.

 

Die große Photovoltaik lieferte ihre Energie von 6:45 bis 20:00 Uhr mit dem Maximum um 13:45 Uhr. 33,9 Kilowattstunden kamen zusammen. Davon gingen 29 kWh ins große Netz, aus dem wir 4 kWh (davon 3 kWh in der Nacht) beziehen mussten. Am Nachmittag lief die Waschmaschine.

 

Die zwei Besten der „schlechten“ östlichen Module produzierten jeweils 1,49 kWh, der West-Spitzenreiter schaffte nur 1,37 kWh. Auf Kilowattpeak umgerechnet schafften die beiden Ertragreichen des Ostens 5,32 kWh. Das Balkonmodul schlug sich mit 4,9 kWh wacker. Hier macht sich der hohe Sonnenstand schon stark bemerkbar – ich muss nochmal mit der Sommerstellung schauen…

 

Balkon-Betriebszeit: 12:15 Stunden; gesehene Maximalleistung 164,1 Watt; 1,137 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4454 Watt; Gesamtertrag 33,9 kWh.


1146. Tag - Sonne schickt 216,5 Watt vom Balkon

(17.04.2019) Die Wetterfrösche lagen richtig: Morgens zum Modulstart um 8:18 Uhr bedeckt bis kurz nach Mittag, dann stark bewölkt mit teils kräftigen Sonnenstrahlen. Die Höchstleistung um 15:17 Uhr; eine knappe Stunde zuvor bis auf 2 Zehntel fast ebenso. Für den Gründonnerstag sind die Meteorologen nicht ganz einig: Zwei stehen strahlenden Sonnenschein, einer doch ein paar Wolken.

 

Die Schatten-PV schickte Strom von 7:15 bis 20:00 Uhr mit dem Maximum um 13:15 Uhr. 18,6 Kilowattstunden waren es zu Sonnenuntergang. Davon schickten wir 15 kWh ins Netz. Dort gekauft wurden 5 kWh – davon 4 kWh in der Nacht. Größere Geräte waren nicht im Einsatz. Dank der Sonnenstrahlen am Nachmittag war die West-PV im Vorteil. Das beste Modul hier lieferte 870 Wattstunden zu 706 auf der verschatteten Ostseite.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:29 Stunden; gesehene Maximalleistung 216,5 Watt; 0,495 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 12:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 3704 Watt; Gesamtertrag 18,6 kWh.


1145. Tag - Ab Mittag ging die Sonne weg

(16.04.2019) Auch heute Morgen war der Himmel zum Arbeitsbeginn des „Plug and Play“-Moduls um 7:52 Uhr blau. In der Mittagszeit wurde es diesig und noch eine Stunde später war und blieb es dann für den Rest des Tages bedeckt. Die Höchstleistung um 12:25 Uhr. Es wurde die insgesamt 604. Kilowattstunde erzeugt. Am Mittwoch soll sich der Himmel umgekehrt verhalten – erst bedeckt und ab Mittag dann auflockern. Ab Gründonnerstag ist Sonnenschein angekündigt.

 

Die 25 Dachmodule lieferten Strom zwischen 6:45 und 20:00 Uhr mit dem Maximum um 12:30 Uhr. Letztlich waren es 17,6 Kilowattstunden, von denen wir 13 kWh ins Netz einspeisten. Von dort bekommen haben wir 4 kWh – davon 3 kWh in der Nacht. Größere Stromverbraucher waren nicht im Einsatz. Heute funktioniert die Internet-Modul-Anzeige wieder. Ob der morgendlichen Sonne war die östliche PV weit im Vorteil: 993 Wattstunden zu 566 Wh auf der Westseite.

 

Balkon-Betriebszeit: 10:47 Stunden; gesehene Maximalleistung 131,2 Watt; 0,352 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4298 Watt; Gesamtertrag 17,6 kWh.


1144. Tag - Im Jahresvergleich 9 Prozent vor

(15.04.2019) Blau war der Himmel zum Modulstart um 7:59 Uhr. Bis zum Mittag hin war es dann hell-bedeckt, dann diesig-blau. Die Höchstleistung um 14:52 Uhr. Die Kilowattstunde des Tages kam gegen 17:45 Uhr aus den Zellen; in diesem Monat bereits mehr als 8,1 kWh. Es wurde die insgesamt 603. Kilowattstunde in die Steckdose geschickt. Der Dienstag soll spätestens ab Mittag bedeckt sein.

 

Die Dachanlage arbeitete zwischen 7:00 und 20:00 Uhr mit dem Maximum um 13:45 Uhr. Der Stromzähler vermerkte am Abend 32,1 Kilowattstunden. Davon schickten wir 27 kWh ins Netz, bezogen von dort nur 4 kWh; davon 3 kWh in der Nacht. Seit Inbetriebnahme der PV aus dem Netz gekauft haben wir heute exakt 4000 kWh. Am Vormittag lief die Geschirrspülmaschine. Zum Ost-West-Verhältnis kann ich heute leider nichts schreiben: Die Internetanzeige von SolarEdge tut’s nicht.

 

Zur Monatsmitte ein kleiner Vergleich April 2018 zu April 2019: Vor Jahresfrist hatte die Dach-PV in diesem Monat 320,8 Kilowattstunden geliefert, jetzt sind es nur 278 kWh. Das sind gut 13 Prozent weniger in diesem Jahr. Seit Jahresbeginn jeweils seit Januar bis heute: In 2018 wurden 1013 Kilowattstunden aus dem Sonnenlicht geholt, jetzt sind es schon 1104,5 kWh. Sprich 9 Prozent mehr.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:07 Stunden; gesehene Maximalleistung 169,5 Watt; 0,717 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 11:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4713 Watt; Gesamtertrag 22,8 kWh.


1143. Tag - Strom vom hell-bedeckten Himmel

(14.04.2019) Bedeckt war der Himmel am heutigen Sonntagmorgen, als das Balkongerät um 8:36 Uhr Arbeitsbeginn hatte. Ab der Mittagszeit war es dann hell-bedeckt, schummelten sich Sonnenstrahlen durch. So zur Höchstleistung um 15:01 Uhr. Der Montag soll viel Sonne sehen, die nur ein paar Wolken stören.

 

Die REC-Module lieferten Energie von 8:15 bis 20:00 Uhr mit dem Maximum um 13:45 Uhr. Erzeugt wurden 22,8 Kilowattstunden, von denen 17 kWh ins Netz geschickt wurden. Dort kaufen mussten wir 6 kWh – davon 4 kWh in der Nacht. Größere Geräte waren nicht im Einsatz – warum der Stromverbrauch höher als gestern lag, lässt mich mal wieder rätseln. Die Westmodule waren wesentlich ertragreicher: Das Beste hier lieferte 1040 Wattstunden gegenüber nur 884 Wh auf der Ostseite.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:07 Stunden; gesehene Maximalleistung 169,5 Watt; 0,717 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 11:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4713 Watt; Gesamtertrag 22,8 kWh.


1142. Tag - Nochmal Schneeflocken und Graupel

(13.04.2019) April, April – da fielen heute Morgen aus bedecktem Himmel Schneeflocken, die aber nicht liegen blieben, und am Nachmittag graupelte es. Das Plug in schickte ein paar Watt ab 7:51 Uhr und hatte seine Höchstleistung um 12:12 Uhr. Es wurde die insgesamt 602. Kilowattstunde geliefert. Der Sonntag soll bis in den Mittag bedeckt bleiben; danach könnte es auflockern.

 

Die TwinPeak auf dem Dach arbeitete zwischen 7:15 und 20:00 Uhr mit dem Maximum um 12:30 Uhr. Erzeugt wurden 16,2 Kilowattstunden, von denen 11 kWh ins Netz verkauft wurden. Dort besorgen mussten wir 6 kWh – davon 4 kWh in der Nacht. Im Einsatz waren Geschirrspülmaschine und Staubsauger. Der nachmittags etwas hellere Himmel brachte einen Vorteil für die westliche PV. Das beste Modul hier brachte 724 zu 651 Wattstunden auf der Ostseite.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:32 Stunden; gesehene Maximalleistung 90,0 Watt; 0,387 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 12:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 3947 Watt; Gesamtertrag 16,2 kWh.


1141. Tag - Blauen Vormittag-Himmel ausgenutzt

(12.04.2019) Wie angekündigt, war der Himmel über dem Glantal blau, als das Steckdosengerät um 8:11 Uhr seine Arbeit aufnahm. Ab der Mittagszeit war es leicht bewölkt, zwei Stunden später bedeckt für den Rest des Tages. Die Höchstleistung um 13:01 Uhr. Ob sich am Samstag Sonnenstrahlen sehen lassen, darin sind sich die Meteorologen uneins.

 

Die große Photovoltaik schickte Energie von 7:00 bis 19:45 Uhr mit dem Maximum um 12:45 Uhr. Erzeugt wurden 21,3 Kilowattstunden, von denen 16 Kilowattstunden ins Netz gingen. Von dort bezogen haben wir 5 kWh; davon 4 kWh in der Nacht. Im stromzehrenden Einsatz noch am Vormittag und damit die Sonne ausnutzend die Waschmaschine und überschneidend das Bügeleisen. Die östliche Seite profitierte vom blauen Vormittagshimmel: zwei Module lieferten je 1,15 kWh, während das beste Ostmodul nur 694 Wattstunden brachte.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:09 Stunden; gesehene Maximalleistung 160,1 Watt; 0,484 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 12:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4339 Watt; Gesamtertrag 21,3 kWh.


1140. Tag - Die 1000. Jahres-kWh kommt vom Dach

(11.04.2019) So ein Tag, so wunder-blau wie heute. Nicht eine Wolke trübte den Himmel – noch nicht einmal Kondensstreifen der Flugzeuge, wie man an der Grafik der großen Photovoltaik sieht. Das Balkonmodul – das heute seine 601. Kilowattstunde erzeugte – arbeitete ab 8:14 Uhr. Die Höchstleistung um 14:46 Uhr. Der Freitag könnte vormittags noch etwas Sonne sehen, bevor es dann ab Mittag bedeckt wird.

 

Die Module auf dem Dach lieferten Energie zwischen 7:00 und 20:00 Uhr mit dem Maximum um 13:30 Uhr. Die bisherige Jahresbestleistung von 33,4 Kilowattstunden kam zusammen. Davon gingen 28 kWh ins Netz, aus dem wir 5 kWh – davon 4 kWh in der Nacht – beziehen mussten. Größere Stromverbraucher waren nicht im Einsatz. Die östliche PV war heute ertragreicher: Gleich drei Module lieferten jeweils 1,47 kWh gegenüber den zwei besten im Westen mit je 1,34 kWh. Die Dachanlage hat heute ihre 1000. Kilowattstunde für dieses Jahr erzeugt. Auch lief erstmals wieder der Lüfter des Wechselrichters.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:25 Stunden; gesehene Maximalleistung 187,5 Watt; 1,201 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4536 Watt; Gesamtertrag 33,4 kWh.


1139. Tag - Das Plug in liefert die 600. Kilowattstunde

(10.04.2019) Den ganzen Mittwoch war es diesig-bedeckt. Erst am späten Nachmittag gab es Sonnenstrahlen. Das Steckdosenmodul lieferte Strom erst ab 8:32 Uhr; die Höchstleistung erst um 17:28 Uhr. Es wurde die insgesamt 600. Kilowattstunde vom Balkongerät geliefert – mal auf die Einsatztage umgerechnet durchschnittliche tägliche 0,5268 Kilowattstunden. Morgen, da sind sich die Wetterleute mal einig, soll es nur Sonnenschein geben.

 

Die Dachanlage produzierte Strom von 8:00 bis 20:00 Uhr mit dem Maximum um 12:15 Uhr. 11,4 Kilowattstunden standen abends auf dem Zähler. Eingespeist wurden 8 Kilowattstunden. Aus dem Netz bezogen wurden 4 kWh – davon 3 kWh in der Nacht. Auch heute waren keine größeren Energieverbraucher im Einsatz.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:15 Stunden; gesehene Maximalleistung 80,9 Watt; 0,242 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 12:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 1730 Watt; Gesamtertrag 11,4 kWh.