Das Mietmodul  8

Kommentare bitte am Fuß der Seite "Miet-Modul 1"


484. Tag - Keine "Fake News": Dieses Tagebuch ist Tatsache

(24.06.2017) Bedeckt begann der Johannistag um 6:48 Uhr. Aber schnell wurde der Himmel blau und blieb es bis zum Abend. Lediglich ein paar wenige Schön-Wetter-Wölkchen zierten das Azur. Es macht sich in der Höchsleistung – um 15:32 Uhr – bemerkbar, dass es vorneweg 10 Grad kühler ist als noch zwei Tagen. Deshalb auch bei identischer Einspeisedauer ein etwas besseres Tagesergebnis. Die Kilowattstunde des Tages wurde gegen 19 Uhr erzeugt; es war die insgesamt 282. kWh. Der Sonntag soll mehr Wolken sehen – speziell ab Mittag/Nachmittag, wenn das Modul bestens zur Sonne steht.

 

Übrigens: In Facebook hat heute ein Ungläubiger geschrieben, mein Tagebuch wäre ein Fake: Nie und nimmer könne ein Modul so viel Strom erzeugen … jeder muss halt lernen. Meine täglichen Daten sind keine neudeutsch Fake News.

 

Betriebszeit: 14:02 Stunden; gesehene Maximalleistung 164,6 Watt; Gesamtertrag 1,071 kWh.


483. Tag - Viele Schön-Wetter-Wolken am Himmel unterwegs

(23.06.2017) Der Freitag blieb ohne Donnerhall und Regen. Er begann bei blauem Himmel fürs Modul um 6:45 Uhr. Im Laufe des Tages bewölkte es sich etwas, lockerte aber auch wieder auf. Abends war der Himmel dann wieder blau. Die Höchstleistung um 13:32 Uhr; es wurde die insgesamt 281. Kilowattstunde erzeugt. Am morgigen Samstag wird von den Wetterfröschen etwas mehr Sonne erwartet.

 

Betriebszeit: 14:02 Stunden; gesehene Maximalleistung 151,3 Watt; Gesamtertrag 0,983 kWh.


482. Tag - Gewitter: Ganz kurz war mal wieder der Strom weg

(22.06.2017) Wettertechnisch war heute ein sehr interessanter Tag für Rehborn. Fürs Paneel begann er um 7:01 Uhr; da war der Himmel blau. Am späten Vormittag wurde es leicht diesig, gegen 14 Uhr bewölkt. Ab 14:40 Uhr war Donnergrollen zu hören, leuchteten die Blitze in der Ferne.

 

Zu diesem Zeitpunkt war es auf dem Balkon 38 Grad Celsius warm. Um 14:58 Uhr war dann auch der Himmel über uns dicht bedeckt, lieferte das Modul gerade noch 1,1 Watt, fielen wenige Minuten später dicke Regentropfen – Hagel wie im vergangenen Jahr (Bild) gab es nicht – bei kräftigen Windböen. Um 15:15 Uhr waren es nur noch 28 ° Celsius. Für einen kurzen Moment fiel der Strom aus. Um 17:10 Uhr hatte sich die Gewitterfront verzogen, war die Temperatur auf 23 ° Celsius gefallen. Bis dahin hatte es 8,8 Millimeter Regen gegeben. Es war nur noch bewölkt, lockerte mit kräftigen Sonnenstrahlen weiter auf. Um 17:18 Uhr zeigte das Messgerät nochmal eine Produktion von 127,4 Watt an. Es wurde die 280. Kilowattstunde produziert. Der morgige Tag soll etwas mehr Sonne sehen.

 

Klarmodul hat sich nochmal telefonisch gemeldet. Die Miet-Solaranlage wird jetzt einen Tag später, also am kommenden Donnerstag und ggf. Freitag montiert. Das Gerüst soll gleichzeitig gestellt werden. Arbeitsbeginn soll um 7 Uhr sein.

 

Betriebszeit: 12:20 Stunden; gesehene Maximalleistung 147,5 Watt; Gesamtertrag 0,494 kWh.


481. Tag - Längster Tag gleich die längste Einspeisezeit

(21.06.2017) Der längste Tag des Jahres brachte auch die längste Einspeisedauer – nur war es ebenso schwül wie gestern, eher noch etwas heißer. Das bremst halt leider die Energieproduktion. Die begann um 6:25 Uhr; da war es leicht diesig. Bis zum Nachmittag war der Himmel danach blau, bevor es wieder etwas diesig wurde. Die Höchstleistung um 13:53 Uhr. Es wurde die 279. Kilowattstunde erzeugt. Für den morgigen Donnerstag ist für den Nachmittag ein Gewitter angekündigt.

 

Betriebszeit: 14:26 Stunden; gesehene Maximalleistung 122,8Watt; Gesamtertrag 0,865 kWh.


480. Tag - Schwüle Hitze mit 38 ° Celsius im Schatten neben dem Modul

(20.06.2017) Auch der Dienstag begann mit blauem Himmel. Modulstart um 6:57 Uhr. Am frühen Nachmittag zogen Schön-Wetter-Wolken auf; gegen Abend wurde es bewölkt. Die Höchstleistung um 15:12 Uhr. Dazu hatten wir eine schwüle, windstille Hitze, die im Schatten des Balkons neben dem Modul 38 Grad Celsius erreichte. Morgen sind weitere Wolken vorhergesagt.

 

Betriebszeit: 13:02 Stunden; gesehene Maximalleistung 153,4 Watt; Gesamtertrag 0,718 kWh.


479. Tag - Kein Wölkchen trübt den blauen Himmel

(19.06.2017) Blau war der Himmel fürs Modul zum Start um 7:37 Uhr. Und der blaue Himmel blieb den ganzen Tag. Allerdings war es im Schatten ohne kühlendes Lüftchen auch 33 Grad Celsius warm, was die Stromproduktion gebremst hat. Die Höchstleistung um 15:03 Uhr; es wurde die 278. Kilowattstunde erzeugt. Morgen soll es im Glantal etwas bewölkter und auch etwas kühler sein.

 

Betriebszeit: 13:18 Stunden; gesehene Maximalleistung 150,9 Watt; Gesamtertrag 0,997 kWh.


478. Tag - E-Mobil ist im Sommer wesentlich energiesparender

(18.06.2017) Um 6:36 Uhr war am heutigen Sonntag Produktionsbeginn fürs Balkonmodul. Da war der Himmel bedeckt; im Laufe des Tages lockerte es mehr und mehr auf bis zum blauen Himmel. Die Höchstleistung um 14:47 Uhr. Es wurde die 277. Kilowattstunde erzeugt. Für die kommenden Tage ist bestes Sommerwetter mit nur wenigen Wolken versprochen.

 

Kleiner Rückblick auf meine e-mobile Tour nach Strüth. Insgesamt bin ich mit der Zoe 306 Kilometer weit gefahren. Laut Bordcomputer habe ich dafür 42,84 Kilowattstunden verbraucht – das sind exakt 14 kWh/100 km. Im Winter war ich bei fast 17 kWh/100 km. Allerdings führte diese Fahrt rein über Land- und Bundestraßen; durch die Rekuperation beim Bremsen wurden 7 kWh zurückgewonnen.

 

Betriebszeit: 13:41 Stunden; gesehene Maximalleistung 186,7 Watt; Gesamtertrag 0,971 kWh.


476.&477. Tag - Strüth: Ein kleiner Ort setzt auf E-Carsharing

(16.&17.06.2017) Der Freitag begann fürs Modul bei blauem Himmel, später zogen Schön-Wetter-Wolken auf. Keine weiteren Beobachtungen, da unterwegs. Der Samstag startete erst um 8:36 Uhr – der Himmel war bedeckt. So blieb es auch den Tag über; gegen Abend wurde es diesig. Die Höchstleistung um 13:28 Uhr. Es wurde die insgesamt 276. Kilowattstunde erzeugt.

 

Der Besuch in Strüth, einer 300-Einwohner-Gemeinde bei Nastätten im Taunus, war sehr interessant und auch lustig. Mangels Öffentlichem Personennahverkehr hat man dort seit etwa sechs Monaten ein Bürger-Carsharing mit einer Zoe eingerichtet. Anbieter ist die EGOM – eine Energiegenossenschaft, die das E-Fahrzeug auch gleich mit der eigenen Solaranlage lädt. Für eine TV-Dokumentation habe ich unter anderem mit einer Landwirtin gesprochen, die die Zoe nutzt – demnächst bei Leben mit der Energiewende TV.

 

476. Tag: Betriebszeit: 14:20 Stunden; gesehene Maximalleistung ??? Watt; Gesamtertrag 0,691 kWh.

477. Tag: Betriebszeit: 13:08 Stunden; gesehene Maximalleistung 74,3 Watt; Gesamtertrag 0,401 kWh.


475. Tag - Schwüle Hitze vor dem Donnergrollen

(15.06.2017) Der Fronleichnamstag begann um 6:59 Uhr mit blauem Himmel; der blieb bei schwüler Hitze auch so bis gegen 17 Uhr. Da zogen dann dunkle Wolken auf, die kurz dicke Regentropfen abwarfen. Ringsum blitzte und donnerte es – vom Gewitter selbst blieb Rehborn verschont. Nach dem Durchzug der Wetterfront wurde der Himmel nach 19 Uhr wieder blau; was dann aber kaum noch Energie vom Modul brachte. Die Höchstleistung um 15:01 Uhr. Es wurde die 275. Kilowattstunde erzeugt.

 

Morgen, Freitag, soll es bewölkt sein. Auch wird es keinen Tagebucheintrag geben: Ich bin in Sachen E-Carsharing dienstlich unterwegs nach Strüth im Taunus – natürlich selbst e-mobil.

 

Betriebszeit: 12:15 Stunden; gesehene Maximalleistung 148,6 Watt; Gesamtertrag 0,723 kWh.


Das Projekt "Leben mit der Energiewende" wird unterstützt  von  e3dc - dem Spezialisten für Unabhängigkeit.  Finanziert wird das Projekt weiterhin durch Lizenzeinnahmen aus den Filmproduktionen und durch Werbeeinnahmen im TV-Programm. Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren + Werbekunden  für die Unterstützung und das große Engagement!