Das Mietmodul 41


2920/21. Tag: Wegen Internetproblem 2 Tage

2921. Tag: (24.02.2024) Nach nächtlichem Regen (1,2 Millimeter) Arbeitsbeginn des Balkonmoduls um 8:57 Uhr bei bedecktem Himmel. Eine gute Stundespäter war es für den Rest des Tages mehr oder weniger stark bewölkt mit Platz für die Sonne. So zum sehr guten Maximum um 13:27 Uhr. Der Sonntag soll einen Mix von Wolken und Sonne erleben.

 

Die große PV lieferte Strom von 8:15 bis 18:00 (DZ-4: 8:00 – 17:30) Uhr mit dem Maximum um 13:15 (12:45) Uhr von 7072 (3033) Watt. Produziert wurden 24,55 (Anteil: 9,2) Kilowattstunden, von denen 12,32 kWh die Akkus auf 71 Prozent füllten. Zugekauft wurden 24 kWh. Da ein Internetproblem, kein Seitenvergleich!

 

Die Wärmepumpe lief bei Temperaturen zwischen 2,5 und 7,4 Grad Celsius insgesamt siebenmal an für 595 Minuten. Aus 27,5 Kilowattstunden Strom wurden 80 kWh Wärme und 14 kWh Warmwasser – COP: 3,42. Die bessere Hälfte wollte ein Bad nehmen – deshalb wurde die Warmwassertemperatur vorübergehend von 47 auf 53 Grad Celsius angehoben.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 12,43 Kilowattstunden geladen. Für ein leckeres Hähnchen war der E-Grill im Einsatz mit 1,927 kWh. Die Geschirrspülmaschine bekam 0,900 kWh. Die Waschmaschine wollte 328 Wattstunden, anschließend Wäschetrockner und mal wieder der Hemdenbügler 1,107 kWh. Der Heizlüfter wärmte das Bad mit 166 Wattstunden. Kühlschrank und Wetterstation bekamen 89 Wattstunden ab. Auch heute vom Aquarium kein Wert.

 

Balkon-Betriebszeit: 7:58 Stunden; gesehene Maximalleistung 228,1 Watt; 0,563 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 7072 Watt; PV-Gesamtertrag 24,55 kWh.

Autarkie 40 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab/bis 0 Uhr): 32,26 kWh.

 

 

(23.02.2024) Bedeckt war der Morgenhimmel zum Modulstart um 8:48 Uhr. Noch am Vormittag lockerte es auf, gab es zwischen den Wolken immer wieder Platz für kräftige Sonnenstrahlen. So um 14:29 Uhr zur Höchstleistung oberhalb der 230er Leistungsangabe für die Mini-PV. Der Samstag soll stark bewölkt werden.

 

Die E3/DC arbeitete von 8:00 bis 18:00 (DZ-4: 7:45 – 17:30) Uhr mit der Spitze um 13:45 (12:30) Uhr von 6712 (2826) Watt. Erzeugt wurden 22,84 (Anteil: 8,5) Kilowattstunden. Zugekauft wurden 44 kWh. Da ein Internetproblem, kein Seitenvergleich!

 

Bei Temperaturen zwischen 5,0 und 9,7 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe insgesamt siebenmal an für 435 Minuten. Aus 25,9 Kilowattstunden Strom wurden 89 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser – COP: 3,70.

 

Die Renault Zoe wurde mit 25,38 Kilowattstunden geladen. Die Geschirrspülmaschine bekam 0,947 kWh. Vom Aquarium heute kein Wert. Der kleine Kühlschrank im Wintergaren und die Wetterstation waren mit 92 Wattstunden dabei.

 

Balkon-Betriebszeit: 8:07 Stunden; gesehene Maximalleistung 239,1 Watt; 0,376 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 10:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 6712 Watt; PV-Gesamtertrag 22,84 kWh.

Autarkie 33 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab/bis 0 Uhr): 22,84 kWh.

 

2919. Tag: Viel Regen und viel Wind

(22.02.2024) Ganztag dunkelbedeckt, dazu mehrfach Regen – insgesamt 8,8 Millimeter. Abends starke Windböen mit bis zu 8,6 Metern/Sekunde. Arbeitsbeginn der Steckersolar-PV erst um 9:37 Uhr. Die „Höchstleistung“ um 11:00 Uhr. Der Freitag soll stark bewölkt bis bedeckt bleiben, aber auch etwas Sonne ist möglich: Die Meteorologen sind sich uneins.

 

Die große Photovoltaik lieferte Energie von 8:15 bis 17:00 (DZ-4: 8:00 – 16:45) Uhr mit der Spitze um 11:15 (11:00) Uhr von 2093 (793) Watt. Erzeugt wurden 6,69 (Anteil: 2,44) Kilowattstunden, von denen 2,98 kWh kurz die Akkus ein wenig füllten. Zugekauft wurden 23 kWh. Das ertragreichste östliche PV-Paneel schickte 117 zu 135 Wattstunden vom westbesten PV-Modul.

 

Die Wärmepumpe lief am Donnerstag bei Temperaturen zwischen 8,3 und 10,6 Grad Celsius insgesamt fünfmal an für 230 Minuten. Aus 15,7 Kilowattstunden Strom wurden 61 kWh Wärme – COP: 3,88. Warmwasser wurde nicht erzeugt.

 

Mit dem Stromverbrauch konnten wir uns zurückhalten. Juniors großes Aquarium wollte 0,837 Kilowattstunden. Getränkekühlschrank und Wetterstation waren mit 131 Wattstunden in den 24 Stunden dabei.

 

Balkon-Betriebszeit: 4:58 Stunden; gesehene Maximalleistung 13,8 Watt; 0,033 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 2093 Watt; PV-Gesamtertrag 6,69 kWh.

Autarkie 21 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab/bis 0 Uhr): 21,58 kWh.

 

2918. Tag: Dauerbedeckt und gegen abend Regen

(21.02.2024) Erneut ganztags bedeckt. Modulstart um 8:20 Uhr. Die magere Höchstleistung um 11:35 Uhr. Gegen Abend begann es zu regnen – 1,2 Millimeter Niederschlag. Der Donnerstag soll bedeckt, regnerisch und schließlich auch stürmisch werden.

 

Die E3/DC arbeitete von 8:00 bis 17:30 (DZ-4: 7:30 – 17:15) Uhr mit dem Maximum um 11:30 (11:15) Uhr von 3112 (1160) Watt. Erzeugt wurden 16,59 (Anteil: 6,32) Kilowattstunden, von denen 6,84 kWh die Akkus kurz auf bis zu 27 Prozent füllten. Zugekauft wurden 21 kWh – jetzt 755 kWh für den Monat. Das ostbeste Paneel lieferte 299 zu 277 Wattstunden vom besten West-PV-Modul.

 

Bei Temperaturen zwischen 6,0 und 10,4 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe insgesamt siebenmal an für 340 Minuten. Aus 21,0 Kilowattstunden Strom wurden 69 kWh Wärme und 13 kWh Warmwasser – COP: 3,90.

 

Die Renault Zoe wurde mit 9,18 Kilowattstunden vollends aufgeladen. Die Geschirrspülmaschine bekam 0,883 kWh, das große Aquarium 0,751 kWh. Getränkekühlschrank und Wetterstation kamen mit 88 Wattstunden aus.

 

Balkon-Betriebszeit: 8:13 Stunden; gesehene Maximalleistung 35,4 Watt; 0,142 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 3112 Watt; PV-Gesamtertrag 16,54 kWh.

Autarkie 39 % - Eigenstrom 100 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 16,59 kWh.

 

2917. Tag: ERstmals wieder 10 stunden PV in 2024

(20.02.2024) Wieder ganztags ein bedeckter Himmel über dem Glantal. Arbeitsbeginn der Balkon-PV um 8:01 Uhr. Das Maximum um 12:45 Uhr. Es wurde die insgesamt 1498. Kilowattstunde in die Steckdose gedrückt. Auch der Mittwoch soll bedeckt bleiben, ab dem Nachmittag regnerisch werden.

 

Die große PV arbeitete von 7:45 bis 17:45 (DZ-4: 7:30 – 17:30) Uhr mit der Spitze um 12:45 (12:30) Uhr von 4035 (1523) Watt. Erzeugt wurden 22,14 (Anteil: 8,4) Kilowattstunden, von denen 7,78 kWh kurz die Akkus auf bis zu 39 Prozent luden. Zugekauft wurden 23 kWh. Das beste Ostmodul schickte 390 zu 363 Wattstunden vom westbesten PV-Paneel.

 

Die Wärmepumpe lief bei Temperaturen zwischen 2,9 und 10,8 Grad Celsius insgesamt siebenmal an für 395 Minuten. Aus 23,4 Kilowattstunden Strom wurden 82 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser – COP: 3,80.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 7,03 Kilowattstunden nachgeladen. Juniors Aquarium wollte 0,825 kWh. Der Heizlüfter wärmte das Bad etwas länger – 284 Wattstunden. Der Getränkekühlschrank im Wintergarten und die Wetterstation begnügten sich mit 98 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 9:10 Stunden; gesehene Maximalleistung 64,1 Watt; 0,247kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 10:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4035 Watt; PV-Gesamtertrag 22,14 kWh.

Autarkie 48 % - Eigenstrom 100 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 21,96 kWh.

 

2916. Tag: Hellere Momente vor Mittag

(19.02.2024) Stark bewölkt war der Himmel über dem Glantal zum Arbeitsbeginn der Mini-PV um 8:43 Uhr. Zwei Stunden später lockerte es etwas auf, gab es helle Momente wie um 10:51 Uhr zu Höchstleistung. Ab dem frühen Nachmittag wurde es dunkelbedeckt. Der Dienstag soll bedeckt bleiben.

 

Die E3/DC lieferte Strom von 8:15 bis 17:15 (DZ-4: 8:00 – 17:00) Uhr mit dem Maximum um 12:00 (11:45) Uhr von 3787 (1341) Watt. Geliefert wurden 11,91 (Anteil: 4,5) Kilowattstunden, von denen 5,73 kWh die Akkus kurz auf bis zu 27 Prozent füllten. Zugekauft wurden 20 kWh. Das ostbeste PV-Paneel brachte 233 zu 201 Wattstunden vom Westbesten.

 

Bei Temperaturen zwischen 7,3 und 12,3 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe am Montag insgesamt sechsmal an für 290 Minuten. Aus 16,5 Kilowattstunden Strom wurden 59 kWh Wärme und 14 kWh Warmwasser – COP: 4,42.

 

Die Geschirrspülmaschine wollte 0,912 Kilowattstunden, Juniors Aquarium 0,756 kWh. Getränkekühlschrank und Wetterstation waren mit 126 Wattstunden dabei.

 

Balkon-Betriebszeit: 7:17 Stunden; gesehene Maximalleistung 132,7 Watt; 0,125 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 3787 Watt; PV-Gesamtertrag 11,91 kWh.

Autarkie 35 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 19,7 kWh.

 

2915. Tag: Stromverbrauch gebremst

(18.02.2024) Dieser Sonntag war kein Sonnentag – ganztags dunkelbedeckt. Modulstart um 8:4 Uhr; die magere Höchstleistung um 12:09 Uhr. Am Nachmittag gab’s noch ein paar Regentropfen. Auch der Montag soll bedeckt bleiben mit helleren Momenten am Vormittag und Regen nachmittags.

 

Die große PV arbeitete von 8:00 bis 17:15 (DZ-4: 7:45 – 17:00) Uhr mit der Spitze um 12:15 (13:15) Uhr von 2520 (948) Watt. Erzeugt wurden 11,32 (Anteil: 4,22) Kilowattstunden, von denen 6,08 kWh kurz die Akkus auf bis zu 32 Prozent füllten. Zugekauft wurden zwischen den beiden Zähler-Ablesezeitpunkten am späten Nachmittag 58 kWh. Das beste östliche PV-Paneel schickte 200 zu 204 Wattstunden vom Westbesten.

 

Die Wärmepumpe lief am Sonntag bei Temperaturen zwischen 3,4 und 10,2 Grad Celsius insgesamt siebenmal an für 355 Minuten. Aus 21,6 Kilowattstunden Strom wurden 73 kWh Wärme und 6 kWh Warmwasser – COP: 3,65.

 

Nach dem Rekordstromverbrauch gestern konnten wir uns am Sonntag bremsen. Juniors Aquarium verlangte 0,825 Kilowattstunden. Der Heizlüfter wärmte das Bad mit 138 Wattstunden. Die Wetterstation wollte nur 10 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 6:44 Stunden; gesehene Maximalleistung 22,2 Watt; 0,081 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 2520 Watt; PV-Gesamtertrag 11,32 kWh.

Autarkie 28 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 24,91 kWh.

 

2914. Tag: Rekord-laden der beiden E-Autos

(17.02.2024) Arbeitsbeginn fürs Balkonmodul im dichten Nebel um 8:30 Uhr. Bald danach war es für den Rest des Tages bedeckt mit wenigen, kräftigen Sonnenstrahlen. So um 14:48 Uhr zur sehr guten Bestmarke. Der Sonntag soll vormittags bedeckt bleiben, am Nachmittag soll Regen aufziehen.

 

Die E3/DC lieferte Strom von 8:00 bis 17:15 (DZ-4: 7:45 – 16:45) Uhr mit dem Maximum um 15:00 (14:45) Uhr von 4888 (1512) Watt. Erzeugt wurden 19,23 (Anteil: 7,22) Kilowattstunden, von denen 9,15 kWh die Akkus kurz auf 53 Prozent füllten. Bis zum spät-nachmitttäglichem Ablesen wurden 62 kWh zugekauft. Das ostbeste PV-Modul erzeugte 335 zu 319 Wattstunden vom besten Westpaneel.

 

Bei Temperaturen zwischen 4,5 und 13,7 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe am Samstag insgesamt sechsmal an für 260 Minuten. Aus 14,6 Kilowattstunden Strom wurden 56 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser – COP: 4,31.

 

Die beiden Elektroautos kamen von einer weiteren Fahrt zurück und mussten wieder auf Touren, wurden jeweils nach- und aufgeladen (rote Blöcke in der Grafik), die Zoe zeitweise mit 22 Kilowatt – daher ein Rekordverbrauch von 78,2 Kilowattstunden! Wegen lieben Besuchs wurde der Wintergarten mit der Monoblock-Klimaanlage mehrere Stunden auf angenehme Grad geheizt: 3,778 kWh (incl. Getränkekühlschrank und Wetterstation). Die Geschirrspülmaschine wurde nach längerer Zeit mal wieder im Strom-zehrenden Kurzprogramm eingesetzt: 1,175 kWh. Juniors Aquarium war mit 755 Wattstunden dabei.

 

Balkon-Betriebszeit: 7:40 Stunden; gesehene Maximalleistung 211,0 Watt; 0,220 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4888 Watt; PV-Gesamtertrag 19,23 kWh.

Autarkie 16 % - Eigenstrom 100 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 93,18 kWh.

 

2913. Tag: Nur ein paar Sonnenstrahlen im Grau

(16.02.2024) Zum Modulstart um 9:08 Uhr war es den ganzen Tag über bedeckt mit einigen, wenigen Sonnenstrahlen. So um 11:45 Uhr zur Bestmarke. Am Nachmittag gab’s mehrfach Regentropfen (2 Millimeter) Der Samstag soll nach Nebelauflösung am bedeckten Himmel auch etwas Sonne erleben, bevor es ab Nachmittag wieder Regen geben soll.

 

Die große PV arbeitete von 8:30 bis 17:30 (DZ-4: 8:15 – 17:00) Uhr mit der Spitze um 13:15 (13:00) Uhr von 5327 (1893) Watt. Erzeugt wurden 15,63 (Anteil: 5,91) Kilowattstunden, von denen 8,59 kWh die Akkus vorübergehend auf bis zu 52 Prozent füllten. Zugekauft wurden 19 kWh. Das ertragreichste Ostmodul schickte 289 zu 260 Wattstunden vom westbesten PV-Paneel.

 

Die Wärmepumpe lief am Freitag bei Temperaturen zwischen 7,5 und 16,7 Grad Celsius insgesamt fünfmal an für 190 Minuten. Aus 12,8 Kilowattstunden Strom wurden 51 kWh Wärme – COP: 3,98. Warmwasser wurde nicht erzeugt.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 7,34 Kilowattstunden aufgeladen. Die Geschirrspülmaschine wollte 0,911 kWh, das Aquarium 0,837 kWh. Die Waschmaschine verrichtete ihre Arbeit mit 428 Wattstunden, anschließend der Wäschetrockner seine mit 848 Wattstunden. Wetterstation und Getränkekühlschrank im Wintergarten bekamen 129 Wattstunden ab.

 

Balkon-Betriebszeit: 6:24 Stunden; gesehene Maximalleistung 146,7 Watt; 0,197 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 5327 Watt; PV-Gesamtertrag 15,63 kWh.

Autarkie 41 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 19,15 kWh.

 

2912. Tag: Februar 2024 muss noch aufholen

(15.02.2024) Hellbedeckt war der Himmel zum Modulstart um 8:35 Uhr und blieb auch so für den ganzen Tag. Die Spitzenleistung um 11:16 Uhr. Es wurde die insgesamt 1497. Kilowattstunde in die Steckdose gedrückt. Auch der Freitag wird bedeckt bleiben mit eventuell etwas Regen am Nachmittag.

 

Die E3/DC lieferte Strom von 8:15 bis 17:30 (DZ-4: 8:00 – 17:00) Uhr mit der Spitze um 12:30 (12:15) Uhr von 3012 (1110) Watt. Produziert wurden 15,77 (Anteil: 5,96) Kilowattstunden, von denen 7,59 kWh die Akkus kurz auf bis zu 37 Prozent füllten. Zugekauft wurden 23 kWh – jetzt 572 für den Monat. Das beste Ostpaneel schickte 286 zu 264 Wattstunden vom Westbesten.

 

Bei Temperaturen zwischen 8,1 und 15,7 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe insgesamt siebenmal an für 290 Minuten. Aus 18,4 Kilowattstunden Strom wurden 65 kWh Wärme und 9 kWh Warmwasser – COP: 4,02.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 8,09 Kilowattstunden aufgeladen. Juniors Aquarium war mit 0,842 kWh dabei. Getränkekühlschrank und Wetterstation wollten 131 Wattstunden. Der Heizlüfter wärmte das Bad mit nur 44 Wattstunden.

 

Monatsvergleich: In diesem Februar hat die gemietete DZ-4-PV bisher nur 65,7 Kilowattstunden Strom erzeugt. Im Vorjahresmonat waren es bereits 91,7 kWh – also fast 40 Prozent mehr! Auch im Vergleich Januar und Februar 2024 mit 150,7 kWh gegenüber 158,6 kWh war 2023 ertragreicher.

 

Balkon-Betriebszeit: 8:05 Stunden; gesehene Maximalleistung 70,7 Watt; 0,159 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 3012 Watt; PV-Gesamtertrag 15,77 kWh.

Autarkie 39 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 22,81 kWh.

 

2911. Tag: Wieder ein bedeckter Himmel

(14.02.2024) Der Aschermittwoch und zugleich Valentinstag zum Modulstart um 9:36 Uhr erst nur bedeckt, ab dem späten Vormittag für den Rest des Tages dann dunkelbedeckt. Die Höchstleistung der Mini-PV daher auch schon um 10:14 Uhr. Der Donnerstag soll ebenfalls bedeckt bleiben, könnte aber auch einen Wolken-Sonne-Mix sehen – drei Meteorologen sind sich da uneins.

 

Die große PV arbeitete von 8:45 bis 17:00 (DZ-4: 8:30 – 16:45) Uhr mit dem Maximum um 13:00 (12:45) Uhr von 1676 (611) Watt. Erzeugt wurden 6,14 (Anteil: 2,2) Kilowattstunden, von denen 2,1 kWh kurz die Akkus etwas füllten. Zugekauft wurden 51 kWh. Das ertragreichste Ostpaneel lieferte magere 110 zu 124 Wattstunden von westbesten PV-Paneel.

 

Die Wärmepumpe lief am Mittwoch bei Temperaturen zwischen 2,9 und bis zu 10,7 Grad Celsius insgesamt achtmal an für 365 Minuten. Aus 23,1 Kilowattstunden Strom wurden 71 kWh Wärme und 17 kWh Warmwasser – COP: 3,81.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 24,72 Kilowattstunden geladen. Die Geschirrspülmaschine wollte 0,914 kWh, das große Aquarium 0,838 kWh. Wetterstation und Getränkekühlschrank im Wintergarten verlangten 86 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 5:41 Stunden; gesehene Maximalleistung 6,1 Watt; 0,027 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 1676 Watt; PV-Gesamtertrag 6,14 kWh.

Autarkie 13 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 50,88 kWh.

 

2910. Tag: Akkus auf 91 Prozent - Strom bis früh

(13.02.2024) Arbeitsbeginn fürs Balkonmodul schon um 8:37 Uhr bei hellbedecktem Himmel. Bald danach und bis in den Nachmittag war’s dann leicht bewölkt mit Raum für kräftige Sonnenstrahlen. So um 13:43 Uhr zum heutigen sehr guten Maximum. Am Nachmittag bedeckte sich der Himmel. Der Mittwoch soll durchgehend bedeckt bleiben, Regentropfen sehen.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 8:15 bis 17:15 (DZ-4: 8:00 – 17:00) Uhr mit der Spitze um 14:00 (12:15) Uhr von 6034 (2292) Watt. Produziert wurden 24,07 (Anteil: 8,9) Kilowattstunden, von denen 15,4 kWh die Akkus auf bis zu 91 Prozent füllten – und die das Haus dann bis Mittwoch um 0:45 Uhr mit Strom versorgten. Zugekauft wurden allerdings von Montagnacht auf Dienstagmorgen 61 kWh – jetzt 508 kWh für den Monat. Das beste Ostmodul schickte 503 zu 313 Wattstunden vom Westbesten.

 

Bei Temperaturen zwischen 0,0 und 9,9 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe am Dienstag insgesamt sechsmal an für 395 Minuten. Aus 23,9 Kilowattstunden Strom wurden 89 kWh Wärme – COP: 3,72. Warmwasser wurde nicht erzeugt.

 

Der Kona erhielt 2,8 Kilowattstunden. Das Monoblock-Klimagerät im Wintergarten war etwa 30 Minuten in Betrieb, verbrauchte zusammen mit Getränkekühlschrank und Wetterstation 0,856 kWh. Juniors Aquarium verlangte 811 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 7:58 Stunden; gesehene Maximalleistung 208,0 Watt; 0,659 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 6034 Watt; PV-Gesamtertrag 24,07 kWh.

Autarkie 43 % - Eigenstrom 98 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 24,09 kWh.

 

2909. Tag: Ab Mittag etwas Sonne

(12.02.2024) Bedeckt war der Morgenhimmel zum Modulstart um 8:59 Uhr. Ab dem Mittag lockerte es etwas auf, blieb ein wenig Platz für kurze Sonnenstrahlen. So um 15:12 Uhr für die heutige Bestmarke der Mini-PV. Am Dienstag soll es einen Sonne-Wolken-Mix geben.

 

Die große PV war von 8:30 bis 17:15 (DZ-4: 8:15 – 17:00) Uhr aktiv mit dem Maximum um 15:15 (14:45) Uhr von 3332 (1069) Watt. Erzeugt wurden 12,61 (Anteil: 4,5) Kilowattstunden, von denen 7,16 kWh die Akkus bei Zwischenentladungen kurz auf bis zu 32 Prozent füllten. Zugekauft werden mussten 50 kWh. Das ertragreichste Ostpaneel schickte 206 zu 226 Wattstunden vom westbesten Modul.

 

Die Wärmepumpe lief bei Temperaturen zwischen 7,1 und 10,4 Grad Celsius am Montag insgesamt sechsmal an für 405 Minuten. Aus 21,9 Kilowattstunden Strom wurden 80 kWh Wärme und 10 kWh Warmwasser – COP: 4,11.

 

Der Hyundai wurde abends mit 27,2 Kilowattstunden geladen. Die Geschirrspülmaschine verlangte 0,915 kWh, Juniors Aquarium 0,860 kWh. Der Heizlüfter wärmte das Bad mehrfach mit 323 Wattstunden. Getränkekühlschrank und Wetterstation waren mit 128 Wattstunden dabei.

 

Balkon-Betriebszeit: 7:51 Stunden; gesehene Maximalleistung 101,1 Watt; 0,120 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 3332 Watt; PV-Gesamtertrag 12,61 kWh.

Autarkie 18 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 49,64 kWh.

 

2908. Tag: 55 Prozent für die drei Akkus

(11.02.2024) Bedeckt war der Morgenhimmel zum Start der Mini-PV um 9:48 Uhr. Am späten Vormittag war’s dann hellbedeckt, gab es ab Mittag zwischen den Wolken auch Sonnenstrahlen – ich war allerdings unterwegs, daher keine Höchstleistung vermerkt. Es wurde die insgesamt 1496. Kilowattstunde in die Steckdose gebracht. Der Rosenmontag soll morgens bedeckt mit Schauern sein, ab Mittag auflockern.

 

Die E3/DC schickte Strom von 9:00 bis 17:30 (DZ-4: 8:45 – 17:15) Uhr mit dem Maximum um 13:15 (13:30) Uhr von 4652 (1923) Watt. Erzeugt wurden 14,94 (Anteil: 5,4) Kilowattstunden, von denen 8,7 kWh die drei Akkus im Hauskraftwerk auf bis zu 55 Prozent füllten. Zugekauft wurden 41 kWh. Das beste Ostmodul lieferte 255 zu 252 Wattstunden vom westbesten PV-Paneel.

 

Bei Temperaturen zwischen 7,8 und 11,0 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe insgesamt siebenmal an für 295 Minuten. Aus 19,1 Kilowattstunden Strom wurden 69 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser – COP: 3,98.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 23,14 Kilowattstunden geladen. Juniors Aquarium verlangte 0,839 kWh. Wetterstation und Getränkekühlschrank kamen mit 86 Wattstunden aus.

 

Balkon-Betriebszeit: 7:00 Stunden; gesehene Maximalleistung ??? Watt; 0,257 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4652 Watt; PV-Gesamtertrag 14,94 kWh.

Autarkie 24 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 41,5 kWh.

 

2907. Tag: Nebel bis fast zum Mittag

(10.02.2024) Im Nebel startete das Balkonmodul seine Arbeit um 8:59 Uhr. Das Grau hielt sich bis in den späten Vormittag im Glantal, versteckte das 1000 Meter entfernte Windrad. Gegen Mittag und für den Rest des Tages blieb es bedeckt mit einem kurzen Regenschauer (0,8 Millimeter). Die Höchstleistung wurde erst um 15:07 Uhr gesehen. Der Sonntag soll bedeckt mit Aufhellungen werden.

 

Die große PV arbeitete von 8:15 bis 17:15 (DZ-4: 8:00 – 17:00) Uhr mit der Spitze um 12:15 (12:00) Uhr von 2177 (799) Watt. Erzeugt wurden 11,96 (Anteil: 4,42) Kilowattstunden, von denen 3,11 kWh kurz die Akkus etwas füllten. Zugekauft wurden 39 kWh. Das beste östliche PV-Paneel lieferte 202 zu 213 Wattstunden vom Westbesten.

 

Die Wärmepumpe lief bei Temperaturen zwischen 6,4 und 11,9 Grad Celsius am Samstag insgesamt fünfmal an für 235 Minuten. Aus 12,4 Kilowattstunden Strom wurden 51 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser – COP: 4,67.

 

Die Renault Zoe wurde mit 22,28 Kilowattstunden geladen. Die Geschirrspülmaschine verlangte 0,862 kWh, Juniors Aquarium 0,817 kWh. Wetterstation und Getränkekühlschrank wollten 142 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 7:53 Stunden; gesehene Maximalleistung 18,5 Watt; 0,085 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 2177 Watt; PV-Gesamtertrag 11,96 kWh.

Autarkie 23 % - Eigenstrom 100 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 36,92 kWh.

 

2906. Tag: Wolken, Sonnenstrahlen und Regen

(09.02.2024) Bedeckt war der Himmel zum Start der Mini-PV um 9:05 Uhr. Anderthalb Stunden später gab es immer mal wieder Wolkenlücken mit Platz für Sonnenstrahlen. So um 12:12 Uhr zur heutigen Bestmarke. Eine knappe Stunde später regnete es allerdings für eine Weile – 2,4 Millimeter. Später war’s bis zum Abend stark bewölkt. Der Samstag soll mit Nebel beginnen und mit eventuellen Auflockerungen bedeckt bleiben.

 

Die E3/DC schickte Energie von 8:45 bis 17:00 (DZ-4: 8:30 – 16:30) Uhr mit dem Maximum um 12:15 (12:00) Uhr von 4195 (1755) Watt. Geliefert wurden 13,45 (Anteil: 5,2) Kilowattstunden, von denen 3,26 kWh die Akkus etwas füllten. Zugekauft wurden 41 kWh – jetzt 347 für den Monat. Das beste Ostmodul schickte 279 zu 215 Wattstunden vom westbesten PV-Paneel.

 

Bei Temperaturen zwischen 9,1 und 14,2 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe am Freitag insgesamt fünfmal an für 230 Minuten. Aus 13,5 Kilowattstunden Strom wurden 50 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser – COP: 4,22.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 18,29 Kilowattstunden geladen. Waschmaschine und Wäschetrockner waren je zweimal im Einsatz: 2,368 kWh. Die Geschirrspülmaschine und Juniors Aquarium verlangten jeweils 837 Wattstunden. Wetterstation und Kühlschrank waren mit 149 Wattstunden dabei. Auch war der Herd länger in Betrieb für Hundefutter.

 

Balkon-Betriebszeit: 6:57 Stunden; gesehene Maximalleistung 160,1 Watt; 0,206 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4195 Watt; PV-Gesamtertrag 13,45 kWh.

Autarkie 24 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 38,13 kWh.

 

2905. Tag: Wärmepumpen-COP bei 4,5

(08.02.2024) Morgens dichter Nebel bis in den späten Vormittag, dann dunkelbedeckt mit etwas Regen (2,0 Millimeter), was am frühen Nachmittag etwas heller wurde. Start der Mini-PV um 10:35 Uhr, die magere Höchstleistung um 14:29 Uhr. Auch der Freitag soll bedeckt mit eventuellen Aufhellungen bleiben.

 

Die große PV arbeitete von 9:00 bis 17:00 (DZ-4: 8:45 – 16:30) Uhr mit der Spitze um 14:15 (13:45) Uhr von 1575 (589) Watt. Erzeugt wurden 5,64 Kilowattstunden, von denen 2,22 kWh kurz die Akkus etwas füllten. Zugekauft wurden 28 kWh. Das ertragreichste östliche Paneel lieferte 101 zu 111 Wattstunden vom Westbesten.

 

Die Wärmepumpe lief bei Temperaturen zwischen 4,9 und 11,8 Grad Celsius insgesamt siebenmal an für 295 Minuten. Aus 16,4 Kilowattstunden Strom wurden 67 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser – COP: 4,51.

 

Die Geschirrspülmaschine arbeitete für 0,892 Kilowattstunden, Juniors Aquarium für 0,807 kWh. Der Heizlüfter wärmte das Bad mit 139 Wattstunden. Wetterstation und Kühlschrank im Wintergarten wollten 89 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 4:46 Stunden; gesehene Maximalleistung 9,8 Watt; 0,025 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 1575 Watt; PV-Gesamtertrag 5,64 kWh.

Autarkie 14 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 26,86 kWh.

 

2904. Tag: Wieder keine richtigen Lichtblicke

(07.02.2024) Wie vorhergesagt wieder ganztags dunkelbedeckt, dazu oft Regen- insgesamt 10,8 Millimeter. Modulstart um 9:39 Uhr. Die magere Höchstleistung um 11:47 Uhr. Auch der Donnerstag soll so bescheiden bleiben.

 

Die E3/DC lieferte etwas Energie von 8:30 bis 16:45 (DZ-4: 8:15 – 15:15) Uhr mit dem Maximum um 11:45 (11:30) Uhr von 2527 (1026) Watt. Produziert wurden 7,4 (Anteil: 2,71) Kilowattstunden, von denen 3,23 kWh kurz die Akkus etwas füllten. Zugekauft wurden 26 kWh. Das beste Ostmodul schickte 129 zu 146 Wattstunden vom westbesten PV-Paneel.

 

Bei Temperaturen zwischen 8,7 und 10,1 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe insgesamt sechsmal an für 345 Minuten. Aus 19,9 Kilowattstunden Strom wurden 69 kWh Wärme und 18 kWh Warmwasser – COP: 4,37.

 

Die Geschirrspülmaschine verlangte 0,904 Kilowattstunden, Juniors Aquarium 0,805 kWh. Wetterstation und der kleine Kühlschrank wollten 86 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 4:55 Stunden; gesehene Maximalleistung 20,7 Watt; 0,041 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 2527 Watt; PV-Gesamtertrag 7,4 kWh.

Autarkie 19 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 25,89 kWh.

 

2903. Tag: Mehrere Tage kein PV-Wetter in Sicht

(06.02.2024) Ganztags dunkelbedeckt mit Licht im Haus! Ab 10:41 Uhr kamen ein paar sehr magere Watt von der Mini-PV. Die „Höchstleistung“ um 14:35 Uhr. Auch der Mittwoch und der Donnerstag sollen dunkel und regnerisch bleiben.

 

Die große PV arbeitete von 8:45 bis 17:15 (DZ-4: 8:30 – 16:30) Uhr mit der Spitze um 14:15 (14:00) Uhr von 738 (214) Watt. Erzeugt wurden 2,72 (Anteil: 0,894) Kilowattstunden zum direkten Verbrauch. Zugekauft wurden 58 kWh. Vom ostbesten PV-Paneel kamen 56 zu 69 Wattstunden vom Westprimus.

 

Die Wärmepumpe lief am Dienstag insgesamt siebenmal an für 360 Minuten. Aus 19,6 Kilowattstunden Strom wurden 80 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser – COP: 4,43.

 

Die Renault Zoe wurde mit 24,9 Kilowattstunden geladen. Juniors Aquarium bekam 0,839 kWh. Die Wetterstation und der wieder in Betrieb genommene Getränkekühlschrank im kühlen Wintergarten wollten 84 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 2:09 Stunden; gesehene Maximalleistung 3,3 Watt; 0,007 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 738 Watt; PV-Gesamtertrag 2,72 kWh.

Autarkie 3 % - Eigenstrom 100 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 58,02 kWh.

 

2902. Tag: Waschmaschine mal ultrasparsam

(05.02.2024) Der Arbeitstag begann fürs Balkonmodul um 9:11 Uhr bei bedecktem Himmel. Ab dem Mittag war’s bei böigem Wind stark bewölkt mit Platz für kräftige Sonnenstrahlen. So um 13:48 Uhr zur sehr guten Bestmarke. Der Dienstag soll durchgehend bedeckt bleiben wie auch die folgenden Tage.

 

Die E3/DC lieferte Energie von 8:30 bis 17:30 (DZ-4: 8:15 – 17:00) Uhr mit dem Maximum um 14:45 (14:30) Uhr von 3942 (1151) Watt. Erzeugt wurden 14,89 (Anteil: 5,29) Kilowattstunden, von denen 7,4 kWh die Akkus vorübergehend auf bis zu 42 Prozent füllten. Zugekauft wurden 24 kWh. Das beste Ostmodul schickte 236 zu 254 Wattstunden vom Westbesten.

 

Bei Temperaturen von morgen 9,4, mittags bis zu 10,2 und abends 8,6 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe insgesamt siebenmal an für 300 Minuten. Aus wie gestern 17,2 Kilowattstunden Strom wurden wieder 68 kWh Wärme und nur 7 kWh Warmwasser – COP: 4,36.

 

Die Waschmaschine mit ihrem Warmwasseranschluss lief einmal in einem Ultrakurzprogramm mit nur 31 (!) Wattstunden, danach nochmal mit 327 Wattstunden; der Wäschetrockner wollte anschließend 827 Wattstunden. Der Geschirrspüler verlangte 896 Wattstunden, Juniors Aquarium 816 Wattstunden. Die Wetterstation wollte nur 46 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 7:47 Stunden; gesehene Maximalleistung 214,1 Watt; 0,266 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 9:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 3942 Watt; PV-Gesamtertrag 14,89 kWh.

Autarkie 40 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 19,5 kWh.

 

2901. Tag: 2 kWh fürs leckere Hähnchen

(04.02.2024) Ganztags dunkelbedeckt. Modulstart erst um 10:21 Uhr. Die „Höchstleistung“ um 14:28 Uhr. Auch der Montag soll bedeckt bleiben mit Chancen auf Aufhellungen am Nachmittag.

 

Die große Photovoltaik arbeitete von 8:45 bis 17:00 (DZ-4: 8:30 – 16:30) Uhr mit der Spitze um 13:15 (13:00) Uhr von 1696 (599) Watt. Erzeugt wurden 6,91 (Anteil: 2,49) Kilowattstunden, von denen 1,5 kWh kurz die Akkus etwas füllten. Zugekauft wurden 51 kWh – jetzt schon 176 kWh für den Monat. Das beste östliche PV-Paneel lieferte 118 zu 138 Wattstunden vom westbesten Modul.

 

Die Wärmepumpe lief bei Temperaturen zwischen 9,1 und 10,7 Grad Celsius am Sonntag insgesamt siebenmal an für 290 Minuten. Aus 17,2 Kilowattstunden Strom wurden 68 kWh Wärme und 8 kWh Warmwasser – COP: 4,42.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 24,5 Kilowattstunden geladen. Der Elektrogrill verlangte für ein leckeres Hähnchen 2,045 kWh. Juniors Aquarium war mit 0,845 kWh dabei. Der Heizlüfter wärmte das Bad mit 155 Wattstunden. Die Wetterstation auf dem Dach bekam die üblichen 47 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 5:45 Stunden; gesehene Maximalleistung 12,1 Watt; 0,034 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 1696 Watt; PV-Gesamtertrag 6,91 kWh.

Autarkie 10 % - Eigenstrom 100 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 51,22 kWh.

 

2900. Tag: Kein Lichtblick zum Samstag

(03.02.2024) Ganztag dunkelbedeckt! Modulstart um 9:14 Uhr. Das magere Maximum um 10:40 Uhr. Der Sonntag soll ebenfalls durchgehend bedeckt bleiben mit eventuellen Regenschauern.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 8:30 bis 17:00 (DZ-4: 8:15 – 16:45) Uhr mit der Spitze um 12:15 (12:00) Uhr von 1793 (716) Watt. Erzeugt wurden 7,93 (Anteil: 2,86) Kilowattstunden. Zugekauft werden mussten seit dem Vorabend 54 kWh. Das beste Ostmodul schickte 137 zu 151 Wattstunden vom Westbesten.

 

Bei Temperaturen zwischen 7,4 und 10,4 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe am Samstag insgesamt siebenmal an für 380 Minuten. Aus 21,0 Kilowattstunden Strom wurden 76 kWh Wärme und 12 kWh Warmwasser – COP: 4,19.

 

Der Kona wurde mit 6,11 Kilowattstunden etwas nachgeladen. Die Geschirrspülmaschine verlangte 0,880 kWh, das große Aquarium 0,803 kWh. Die Wetterstation kam mit 47 Wattstunden aus.

 

Balkon-Betriebszeit: 6:43 Stunden; gesehene Maximalleistung 15,7 Watt; 0,040 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 8:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 1793 Watt; PV-Gesamtertrag 7,93 kWh.

Autarkie 18 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 31,83 kWh.