Das Mietmodul 34

2269.&70. Tag: An 2 Tagen nur 6 kWh von der Thermie

(14.&15.05.2022) Das Wochenende zusammengefasst – der Samstag zeigte einen blauen Himmel, der Sonntag hatte einige Schönwetterwolken. Die Höchstleistung am Samstag um 14:28 Uhr; am Sonntag keine Beobachtung. Es wurde die insgesamt 1179. Kilowattstunde ins Haus gebracht. Der Montag könnte vormittags noch einen blauen Himmel oder nur leicht bewölkten Himmel haben, bevor ab Mittag eine Gewitterfront – eventuell mit Starkregen – durchziehen soll.

 

Die große Photovoltaik lieferte am Sonntag von 6:00 bis 21:00 (DZ-4: 5:45 – 20:45) Uhr Energie mit der Spitze um 15:00 (13:00) Uhr von 11.353 (4413) Watt. An beiden Tagen wurden zusammen 175,2 Kilowattstunden erzeugt, von denen 104 kWh ins Außennetz gingen. Insgesamt 13,41 kWh wanderten in die Akkus des Hauskraftwerks, die morgens noch um die 60 Prozent Rest hatten. Ein Stromzukauf war an beiden Tage nicht notwendig – also wieder autark! Am Sonntag schickte das beste Ostmodul 1,39 zu 1,46 kWh von westbesten Paneel.

 

Bei Temperaturen von 7 bis 30 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe übers Wochenende nur viermal an für zusammen 155 Minuten. Aus 13,7 Kilowattstunden Strom wurden 36 kWh Kühlung und 8 kWh Warmwasser, wobei die Solarthermie hier noch 6 kWh zusteuerte. Ein COP-Wert von 3,21.

 

Der Hyundai Kona bekam 19,75 Kilowattstunden, die Klimaanlage im Wintergarten insgesamt 9,704 kWh. Das Aquarium wollte für die beiden Tage 1,870 kWh. Der Heizlüfter im Bad war mit 281 Wattstunden dabei.

 

2 Tage Balkon-Betriebszeit: 26:00 Stunden; gesehene Maximalleistung 156,6 Watt; 1,995 kWh.

2 Tage E3/DC-Betriebszeit: 29:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 11.353 Watt; PV-Gesamtertrag 175,2kWh.

2 Tage Autarkie 100 % - Eigenstrom 37 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,16 kWh.

 

2268. Tag: Aquarium-Filter bewährt sich

(13.05.2022) Dieser Freitag, der 13., war ein guter Tag! Modulstart um 7:05 Uhr bei einem bewölkten Himmel, der aber vor Mittag reinblau wurde für den Rest des Tages. Die Höchstleistung um 14:24 Uhr. Es wurde die insgesamt 1177. Kilowattstunde ins Haus gebracht. Auch der Samstag soll Wolken sehen, wobei die Meteorologen uneins sind, wann.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 6:15 bis 21:00 (DZ-4: 6:00 – 20:45) Uhr mit dem Maximum um 13:30 (13:15) Uhr von 12.163 (4695) Watt. Erzeugt wurden 93,0 (Anteil: 36,4) Kilowattstunden, von denen 62 kWh eingespeist wurden – einen Stromzukauf gab es nicht. 12,7 kWh füllten die Akkus, die – nach einer schnellen Ladung fürs E-Auto – vormittags auf 40 Prozent geleert waren. Das beste Ostpaneel schickte 1,46 zu mehrfach 1,59 kWh von den Westmodulen.

 

Bei Temperaturen von 9 bis 25 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe nur einmal für 30 Minuten an. Aus 3,0 Kilowattstunden Sonnenstrom wurden 1 kWh Kühlenergie und 8 kWh Warmwasser, wobei hier die Solarthermie 5 kWh ergänzte.

 

Der Hyundai Kona bekam 7,45 Kilowattstunden in die Fahrbatterie. Die Klimaanlage im Wintergarten kühlte mit 4,290 kWh. Das große Aquarium profitiert wirklich vom neuen Filter: nur 952 Wattstunden. Der Heizlüfter im Bad wollte 190 Wattstunden. Auch die Geschirrspülmaschine lief noch bis kurz vor Sonnenuntergang.

 

Balkon-Betriebszeit: 13:10 Stunden; gesehene Maximalleistung 160,1 Watt; 1,087 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 12.163 Watt; PV-Gesamtertrag 93,0 kWh.

Autarkie 100 % - Eigenstrom 28 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,08 kWh.

 

2267. Tag: Aquarium - neuer Filter, weniger Strom

(12.05.2022) Leicht bewölkt war der Morgen zum Modulstart vorm Wintergarten um 7:02 Uhr. Ab dem späten Vormittag kamen etwas mehr Wolken auf bei wieder kräftigem Wind. Die hervorragende Höchstleistung um 13:48 Uhr. Es wurde die insgesamt 1176. Kilowattstunde ins Haus gedrückt. Auch am Freitag sollen Wolken am Himmel unterwegs sein.

 

Die große Photovoltaik lieferte Strom von 6:15 bis 21:00 (DZ-4: 6:15 – 20:45) Uhr mit dem Maximum um 14:45 (14:30) Uhr von 12.519 (4798) Watt. Erzeugt wurden 78,0 (Anteil: 30,0) Kilowattstunden, von denen 49 kWh eingespeist wurden. „Danke“ des Hertz-Abgleichs wurde 1 (jetzt 11 Monats-)kWh zugekauft. 9,29 kWh füllten die Akkus, die morgens noch einen Rest von 62 Prozent hatten. Das beste Ostpaneel schaffte 1,18 zu 1,36 kWh von besten Westmodul.

 

Bei Temperaturen zwischen 12 und 28 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe dreimal an für 120 Minuten. Aus 9,2 Kilowattstunden Strom wurden 18 kWh Kühlung und 15 kWh Warmwasser, wobei hier die Solarthermie noch 1 kWh beisteuerte.

 

Die Waschmaschine-Trockner-Kombination und heute mal wieder zusätzlich der Hemdenbügler verbrauchten 2,168 Kilowattstunden. Die Klimaanlage im Wintergarten kühlte mit 1,426 kWh. Das große Aquarium wollte nur 936 Wattstunden – der Junior hat einen neuen Filter eingebaut. Die Geschirrspülmaschine war im Einsatz.

 

Balkon-Betriebszeit: 13:16 Stunden; gesehene Maximalleistung 201,9 Watt; 0,935 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 12.519 Watt; PV-Gesamtertrag 78,0 kWh.

Autarkie 99 % - Eigenstrom 34 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,33 kWh.

 

2266. Tag: Wärmepumpe läuft nur 10 Minuten

(11.05.2022) Zum Arbeitsbeginn des Guerillamoduls um 7:06 Uhr war der Himmel blau; ab der Mittagszeit und bis zum Abend war es dann leicht bewölkt. Die Höchstleistung bei teils stürmischen Windböen um 14:57 Uhr. Es wurde die insgesamt 1175. Kilowattstunde in die Steckdose gedrückt. Am Donnerstag soll es mehr Wolken geben, sagen die Meteorologen.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 6:15 bis 21:00 (DZ-4: 6:00 – 20:45) Uhr mit der Spitze um 15:00 (14:15) Uhr von 11.993 (4493) Watt. Erzeugt wurden 83,5 (Anteil: 32,6) Kilowattstunden, von denen 46 kWh ins Außennetz gespeist wurden. 9,99 kWh gingen mit Zwischenentladung in die Akkus, die vormittags noch einen Rest von 59 Prozent hatten. Also ein weiterer Tag Strom-autark. Das beste Ostmodul schickte 1,33 zu 1,36 kWh von westbesten Paneel.

 

Bei Temperaturen von 11 bis 33 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe bisher nur einmal für nur 10 Minuten an! Aus 0,5 Kilowattstunden wurden 1 kWh Kühlung und 1 kWh Warmwasser, wobei letzteres auch 4 kWh von der Solarthermie bekam. Da Junior etliches Warmwasser für sein Aquarium gebraucht hat, gehe ich davon aus, dass die Wärmepumpe bei einer Speichertemperatur von nur noch 39,8 Grad bald nochmal anspringen wird.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 13,42 Kilowattstunden nachgeladen. Die Klimaanlage im Wintergarten kühlte mit 8,783 kWh. Das Aquarium gab sich mit 1,470 kWh zufrieden. Der Heizlüfter im Bad bekam 290 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 13:15 Stunden; gesehene Maximalleistung 170,5 Watt; 0,985 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 11.993 Watt; PV-Gesamtertrag 83,5 kWh.

Autarkie 100 % - Eigenstrom 40 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,15 kWh.

 

2265. Tag: Interessante Studie zur Stecker-PV

(10.05.2022) Die Wetterleute lagen wieder richtig – morgens ein blauer Himmel, der sich ab Mittag hell bedeckte und langsam zuzog. Gegen Abend hellte es allerdings wieder auf. Modulstart schon um 6:50 Uhr; die Höchstleistung um 12:54 Uhr. Es wurde die insgesamt 1174. Kilowattstunde ins Hausnetz geschafft. Für den Mittwoch sind sich die Meteorologen nicht einig, ob’s ganztags einen blauen Himmel gibt oder doch einen mehr oder weniger stark bewölkten.

 

Die große Photovoltaik arbeitete von 6:15 bis 20:45 (DZ-4: 6:00 – 20:45) Uhr mit der Spitze um 15:15 (13:00) Uhr von 11.377 (4236) Watt. Erzeugt wurden 67,1 (Anteil: 26,9) Kilowattstunden von denen 16 kWh eingespeist wurden. 10,15 kWh füllten die Akkus vom morgendlichen Rest von 60 Prozent auf. Also ein weiterer Tag ohne Stromzukauf. Das beste Ostmodul schickte 1,19 kWh zu 978 Wattstunden vom westbesten Paneel.

 

Bei Temperaturen von 8 bis 28 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe zweimal an für 115 Minuten. Aus 8,5 Kilowattstunden Strom wurden 18 Kühl-kWh und 12 kWh fürs Warmwasser, wobei hier die Thermie 5 kWh dazu lieferte.

 

Der Kona wurde mit 21,15 Kilowattstunden geladen. Die Klimaanlage im Wintergarten kühlte diesen mit 3,271 kWh. Die Waschmaschine-Trockner-Kombination verlangte 1,666 kWh. Das Aquarium war genügsam mit nur 1,87 kWh. Der Heizlüfter im Bad bekam 126 Wattstunden. Auch die Geschirrspülmaschine musste laufen.

 

Zu Jahresbeginn gab es eine Umfrage der HTW Berlin bezüglich Steckersolargeräten. Rund 1600 aktuelle und mögliche Nutzer beteiligten sich. Jetzt liegt die Studie dazu vor. Eine kleine Zusammenfassung finden Sie unter diesem Link – die komplette Studie mit 85 interessanten Seiten können Sie auch als PDF herunterladen.

 

Balkon-Betriebszeit: 13:27 Stunden; gesehene Maximalleistung 129,4 Watt; 0,670 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 11.377 Watt; PV-Gesamtertrag 67,1 kWh.

Autarkie 100 % - Eigenstrom 73 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,22 kWh.

 

2264. Tag: Viel Strom für den Hyundai Kona

(09.05.2022) Die Meteorologen lagen unisono richtig: Morgens zum Modulstart um 7:17 Uhr war der Himmel blau und blieb so bis in den Nachmittag, als einzelne Wolken durchzogen. Die gesehene Höchstleistung erst um 15:43 Uhr. Es wurde die insgesamt 1173. Kilowattstunde ins Haus gebracht. Auch der Dienstag soll mit einem reinen Himmel starten, sich ab Mittag langsam bewölken bis hin zum bedeckten Himmel.

 

Die E3/DC-PV lieferte Energie von 6:15 bis 21:00 (DZ-4: 6:00 – 20:30) Uhr mit dem Maximum um 14:45 (13:45) Uhr von 11.502 (4247) Watt. Produziert wurden 85,1 (Anteil: 33,2) Kilowattstunden, von denen 20 kWh eingespeist wurden. 1 kWh wurde wegen des Hertz-Abgleichs in den vergangenen Tagen aufsummiert zugekauft. 14,13 kWh füllten die drei Akkus des Hauskraftwerks von vormittags noch 54 Prozent Rest auf. Das beste Ostpaneel schickte 1,27 kWh zu 981 Wattstunden vom Westbesten.

 

Die Klimaanlage lief heute dreimal für zusammen 110 Minuten. Aus 9,1 Kilowattstunden Strom wurden 23 kWh Kühlung und 6 kWh Warmwasser, wobei die Thermie zu Letzterem 5 kWh zulieferte. Bei Temperaturen zwischen 8 und 30 Grad gab es einen COP von 3,18.

 

Der Hyundai Kona wurde nach einer weiteren gestrigen und einer kürzeren Fahrt heute mit 34,04 Kilowattstunden geladen. Die Klimaanlage im Wintergarten verlangte 6,951 kWh, das große Aquarium 2,27 kWh. Der Heizlüfter im Bad war mit 284 Wattstunden dabei.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:56 Stunden; gesehene Maximalleistung 165,1 Watt; 1,017 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 11.502 Watt; PV-Gesamtertrag 85,1 kWh.

Autarkie 99 % - Eigenstrom 76 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,78 kWh.

 

2263. Tag: Ein Sonnen-verwöhnter Sonntag

(08.05.2022) Dieser Sonntag wurde ganztags mit einem blauen Himmel verwöhnt. Modulstart um 7:05 Uhr. Da unterwegs, keine Höchstleistung gesehen. Der Montag soll mit einem lupenreinen Himmel starten, könnte sich aber ab Mittag oder Nachmittag etwas bewölken.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 6:15 bis 21:00 (DZ-4: 6:00 – 20:30) Uhr mit dem Maximum um 14:15 (14:00) Uhr von 13.189 (4867) Watt. Produziert wurden 81,0 (Anteil: 31,9) Watt. Davon wanderten 39 Kilowattstunden ins Außennetz, füllten 10,72 kWh die Akkus von morgens restlichen 52 Prozent auf. Also wieder stromautark! Das beste Ostmodul schickte 1,32 zu 1,16 kWh vom Westprimus.

 

Bei Temperaturen von 9 bis 26 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe nur einmal an für 90 Minuten. Aus 7,8 Kilowattstunden Strom entstanden 18 kWh Kühlung und 5 kWh fürs Warmwasser. Letzteres erhielt von der Solarthermie 2 kWh dazu.

 

Nach längerer Zeit wurde die Renault Zoe mal wieder geladen: 7,74 Kilowattstunden. Die Klimaanlage kühlte den Wintergarten mit 6,840 kWh. Das Aquarium verlangte 2,93 kWh. Die Geschirrspülmaschine war im Einsatz.

 

Balkon-Betriebszeit: 13:03 Stunden; gesehene Maximalleistung ??? Watt; 0,936 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 13.189 Watt; PV-Gesamtertrag 81,0 kWh.

Autarkie 100 % - Eigenstrom 46 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,11 kWh.

 

2262. Tag: 51 Kilowattstunden ins Außennetz

(07.05.2022) Diesig-blau war der Morgenhimmel zum Modulstart um 7:21 Uhr. In der Mittagszeit zogen Zirren auf, die sich zur leichten und zum Abend zur dichten Bewölkung verdichteten. Die Höchstleistung um 14:18 Uhr. Es wurde die insgesamt 1172. Kilowattstunde in die Steckdose gebracht. Für den Muttertag sind sich die Wetterleute uneins, ob es viele oder wenige Wolken gibt.

 

Die große Photovoltaik lieferte Strom von 6:15 bis 20:30 (DZ-4: 6:00 – 20:15) Uhr mit der Spitze um 13:45 (13:30) Uhr von 12.178 (4687) Watt. Erzeugt wurden 83,1 (Anteil: 32,7) Kilowattstunden, von denen 51 kWh ins Außennetz verkauft wurden. 6,32 kWh füllten die drei Akkus im Hauskraftwerk von morgens noch 63 Prozent vollends auf. Das beste Ostpaneel schickte 1,37 zu 1,30 kWh vom Westprimus.

 

Bei Temperaturen von 5 bis 29 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe zweimal an für 130 Minuten. Aus 10,7 Kilowattstunden Strom wurden 29 Wärme- bzw. Kälte-kWh und 7 kWh Warmwasser. Die Solarthermie heizte mit ebenfalls 7 kWh das Warmwasser.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 4,08 Kilowattstunden beladen, die Klimaanlage im Wintergarten kühlte diesen mit 3,780 kWh. Das große Aquarium wollte 2,13 kWh. Der Heizlüfter heizte das Bad mit 117 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:31 Stunden; gesehene Maximalleistung 178,9 Watt; 0,994 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 12.178 Watt; PV-Gesamtertrag 83,1 kWh.

Autarkie 100 % - Eigenstrom 34 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,11 kWh.

 

2261. Tag: E3/DC-PV mit mehr als die Kilowattpeak

(06.05.2022) Der Morgenhimmel zum Modulstart um 7:07 Uhr war blau. So blieb er auch bis in die Mittagszeit, ab der immer wieder Wolken durchzogen. Die Höchstleistung um 14:19 Uhr. Es wurde die insgesamt 1171. Kilowattstunde ins Haus geschickt. Das Samstagwetter soll dem heutigen gleichen.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 6:15 bis 20:45 (DZ-4: 6:15 – 20:30) Uhr mit der Spitze um 14:30 (14:00) von 12.457* (4801) Watt. Erzeugt wurden 81,6 (Anteil: 32,2) Kilowattstunden, von denen 43 kWh eingespeist wurden und 12,3 kWh den morgens auf 36 Prozent geleerten Akku des Hauskraftwerks füllten. Zwei Ostmodule lieferten je 1,35 kWh zu 1,38 kWh vom westbesten Paneel.

 

*Kleine Anmerkung: Die Dach-E3/DC mit ihren sechs Fassadenmodulen und den Glas-Glas-Aleo-Elegante auf dem Wintergarten hat 12,02 Kilowattpeak – die heutige Höchstleistung lag also ein wenig darüber.

 

Nachdem die Wärmepumpe gestern tatsächlich überhaupt nicht ansprang, war sie heute bei Temperaturen zwischen 11 und 28 Grad Celsius dreimal in Betrieb für zusammen 220 Minuten. Aus 14,9 Kilowattstunden Strom wurden 43,0 kWh Wärme (bzw. Kühlung; kann ich leider nicht erkennen) und 12,0 kWh Warmwasser. Letzteres bekam 7,0 kWh von der Solarthermie dazu.

 

Die Klimaanlage kühlte den Wintergarten mit 2,833 Kilowattstunden, wobei eine elektrische Kühltasche ein wenig daran beteiligt ist. Das große Aquarium wollte 2,56 kWh. Die Waschmaschine-Trockner-Kombination verlangte 1,653 kWh. Der Heizlüfter im Bad wollte 218 Wattstunden. Die Geschirrspülmaschine war im Einsatz und eben kurz vor Sonnenuntergang erstmals für dieses Jahr der Rasenmäher und der Laubbläser.

 

Mein Freund, dem ich im vergangenen Jahr (siehe die Seite „Mietmodul 30“; 1934. und 1940. Tag) ein Balkonmodul mit zweimal 330 Wattpeak geschenkt habe, hat etwas umgebaut. Bisher standen die beiden Module im Hang – jetzt verlängern sie das Dach eines Häuschens im Garten, in dem sein Whirlpool und damit ein Großstromfresser steht. Jetzt bekommen die Paneele wirklich von morgens bis abends Licht ab, werden nicht vom aufwachsenden Gras verschattet.

 

Balkon-Betriebszeit: 13:04 Stunden; gesehene Maximalleistung 171,8 Watt; 0,967 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 12.457 Watt; PV-Gesamtertrag 81,6 kWh.

Autarkie 99 % - Eigenstrom 41 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,15 kWh.

 

2260. Tag: Die Wärmepumpe bleibt aus

(05.05.2022) Dieser Donnerstag war ganztags dunkel-bedeckt. Modulstart vorm Wintergarten daher auch erst um 8:14 Uhr. Im Laufe des Vormittags gab’s einen ganz kurzen Schauer (0,4 Millimeter Niederschlag). Die Höchstleistung kurz danach um 11:36 Uhr. Trotzdem wurde die insgesamt 1170. Kilowattstunde in die Steckdose gebracht. Der Freitagvormittag soll einen blauen Himmel sehen, bevor ab Mittag einzelne Wolken durchziehen.

 

Die große Photovoltaik arbeitete von 6:45 bis 20:45 (DZ-4: 7:00 – 20:30) mit dem Maximum um 11:00 (10:45) Uhr von 6322 (2769) Watt. Erzeugt wurden 26,0 (Anteil: 10,0) Kilowattstunden, von denen 3 kWh eingespeist wurden und 7,33 kWh den morgens auf 60 Prozent geleerten Akku wieder füllten. Das beste Ostpaneel kam heute nur auf 434 zu 443 Wattstunden vom westbesten Modul.

 

Die Wärmepumpe ist heute (Stand 20:45 Uhr) noch nicht einmal angesprungen. Allein die Umwälzpumpen verbrauchten 1,3 Kilowattstunden. Von der Solarthermie kam – wie bei dem bedeckten Himmel zu erwarten – nichts.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 7,12 Kilowattstunden nachgeladen. 2,43 kWh verlangte das große Aquarium. Der Heizlüfter im Bad bekam 177 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 10:48 Stunden; gesehene Maximalleistung 32,6 Watt; 0,179 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 6322 Watt; PV-Gesamtertrag 26,0 kWh.

Autarkie 99 % - Eigenstrom 85 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,20 kWh.

 

2259. Tag: Dunkle Wolken mit Blitz und Donner

(04.05.2022) Diesig-blau war der Himmel zum Modulstart um 6:43 Uhr. Die Höchstleistung um 12:57 Uhr; da war es leicht bewölkt. Die Wolken wurden dichter und dunkler, wurden gegen 15 Uhr zu einem nahen Gewitter, das bei uns einen kurzen Schauer (1,2 Millimeter Niederschlag) ablud. Danach blieb es bedeckt; auch jetzt zu Sonnenuntergang sind Blitz und Donner in der Nähe. Der Donnerstag soll wieder viele Wolken und etwas Sonne sehen.

 

Die E3/DC-Photovoltaik arbeitete von 6:15 bis 20:30 (DZ-4: 6:15 – 20:15) Uhr mit dem Maximum um 13:45 (13:00) Uhr von 11.865 (4772) Watt. Erzeugt wurden 60,2 (Anteil: 24,5) Kilowattstunden, von denen 36 kWh eingespeist wurden. 7,94 kWh füllten die Akkus, die morgens noch einen Rest von 58 Prozent hatten. Also ein weiterer Tag Strom-autark. Gleich zwei Ostmodule schickte je 1,13 kWh zu 979 Wattstunden vom westbesten Paneel.

 

Bei Morgentemperaturen von 9 und bis zu 22 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe in der Mittagszeit nur einmal an für 115 Minuten. Aus 9,4 Strom-Kilowattstunden wurden 22 Wärme-kWh und 8 kWh Warmwasser. Von der Solarthermie kam nichts.

 

Unser Stromverbrauch war heute gering – die Küche bot Reste vom gestrigen Tag, die schnell gewärmt waren. Das Aquarium verlangte 2,53 Kilowattstunden. Die Geschirrspülmaschine war morgens im Einsatz.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:47 Stunden; gesehene Maximalleistung 148,7 Watt; 0,649 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 11.865 Watt; PV-Gesamtertrag 60,2 kWh.

Autarkie 100 % - Eigenstrom 34 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,07 kWh.

 

2258. Tag: Wärmepumpe heute wieder normal

(03.05.2022) Dieser Dienstag war ab Modulstart um 7:14 Uhr ganztags bedeckt mit einzelnen Sonnenstrahlen in der Mittagszeit bzw. am frühen Nachmittag. So zur Höchstleistung um 12:26 Uhr. Es wurde die insgesamt 1169. Kilowattstunde in die Steckdose geschickt. Auch am Mittwoch soll es viele Wolken geben, dazu vielleicht etwas Regen.

 

Die große Photovoltaik war von 6:30 bis 20:30 (DZ-4: 6:30 – 20:15) Uhr aktiv mit der Spitze um 13:45 (13:00) Uhr von 11.795 (4419) Watt. Produziert wurden 53,8 (Anteil: 21,1) Kilowattstunden, von denen 23 kWh eingespeist wurden und 10,93 kWh die Akkus vollends füllten; diese hatten morgens einen Rest von 37 Prozent. Das beste Ostpaneel schaffte 922 zu 859 Wattstunden vom Westprimus.

 

Bei Temperaturen von 6 bis 22 Grad sprang die Wärmepumpe im Gegensatz zu gestern bisher nur einmal an für 120 Minuten. Dabei wurden aus 9,7 Kilowattstunden Strom 24 kWh Wärme und 8 kWh Warmwasser – 3,29. Von der Thermie kam nichts.

 

Gestern Abend hatten wir unseren Wintergarten mit der Klimaanlage geheizt: 2,786 Kilowattstunden. Das große Aquarium wollte 2,14 kWh. Der Heizlüfter im Bad bekam 174 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:14 Stunden; gesehene Maximalleistung 169,8 Watt; 0,532 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 11.795 Watt; PV-Gesamtertrag 53,8 kWh.

Autarkie 99 % - Eigenstrom 48 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,13 kWh.

 

2257. Tag: Wärmepumpe springt mehrfach kurz an

(02.05.2022) Blau war der Morgenhimmel zum Modulstart um 7:12 Uhr. Ab dem Mittag zogen erste Wolken auf, die sich immer mehr verdichteten, aber Platz für Sonnenstrahlen ließen. So um 14:19 Uhr zur Höchstleistung. Es wurde die insgesamt 1168. Kilowattstunde in die Steckdose gedrückt. Das morgige Wetter soll dem heutigen gleichen.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 6:15 bis 20:30 (DZ-4: 6:15 – 20:15) Uhr mit dem Maximum um 13:45 (13:30) Uhr von 12.382 (4628) Watt. Erzeugt wurden 71,8 (Anteil: 29,2) Kilowattstunden, von denen 6 kWh eingespeist wurden. Die gestrige Akkuladung hatte zwar bis heute Morgen das Haus versorgt – allerdings sprang die Wärmepumpe zu früh an für die da noch schwache Sonne. Auch musste schon früh der Kona geladen werden, was zu einem Stromzukauf von 9 kWh führte. Bei mehreren Zwischenentladungen flossen 21,73 kWh in die drei Akkus des Hauskraftwerks, füllten dieses aber nur kurz auf 100 Prozent auf. Das beste Ostmodul lieferte 1,36 zu 1,14 kWh vom westbesten Paneel.

 

Die Wärmepumpe verhielt sich heute anders als sonst: Morgens bzw. vormittags lief sie normal dreimal an; aber am Nachmittag sprang sie kurz hintereinander viermal immer nur für kurze Zeit an. Bei Temperaturen von 5 bis 22 Grad Celsius verbrauchte das Gerät 18,1 Kilowattstunden, machte daraus 61 Wärme-kWh und 7 kWh Warmwasser. Zu letzterem steuerte die Solarthermie 5 kWh dazu. COP 3,75.

 

Größter Stromverbraucher der Hyundai Kona, der bei zwei Ladegängen insgesamt 37,15 Kilowattstunden schluckte - leider nicht nur reiner Solarstrom. Das Aquarium bekam 2,52 kWh. Der Badezimmer-Heizlüfter verlangte 255 Wattstunden. Auch die Geschirrspülmaschine war im Einsatz.

 

April-Bilanz Teil 3: Der Hyundai wurde im vergangenen Monat 15mal geladen mit 211,5 Kilowattstunden. Die Wallbox selbst verzeichnete allerdings 208,6 kWh. Also ein Ladeverlust von 2,9 kWh, gleich ein Ladeverlust von 1,42 Prozent. 83,5 Prozent (176,7 kWh) davon waren reiner Solarstrom von der „Ölquelle“ auf dem eigenen Dach.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:37 Stunden; gesehene Maximalleistung 183,5 Watt; 0,819 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 12.382 Watt; PV-Gesamtertrag 71,8 kWh.

Autarkie 97 % - Eigenstrom 92 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 8,49 kWh.

 

2256. Tag: Schlechte Ost-PV im April ertragreicher

(01.05.2022) Der Mai-Feiertag blieb ganztags hell-bedeckt. Modulstart um 7:43 Uhr. Die Höchstleistung um 15:01 Uhr. Der Montag soll einen Sonne-Wolken-Mix erleben, wobei sich die Meteorologen uneins sind, was überwiegt; am Nachmittag könnte es auch etwas regnen.

 

Die große Photovoltaik arbeitete von 6:30 bis 20:45 (DZ-4: 6:30 – 20:15) Uhr mit der Spitze um 13:00 (12:30) Uhr von 8650 (3253) Watt. Produziert wurden 50,5 (Anteil: 19,6) Kilowattstunden, von denen 6 kWh eingespeist wurden. Der morgens um 8:45 Uhr geleerte Akku wurde mit 17,07 kWh vollends aufgefüllt. Zugekauft werden musste nichts bis auf 0,62 kWh, als die Wärmepumpe ansprang, die Sonne aber noch nicht genügend Strom lieferte. Das beste Ostmodul schickte 823 zu 844 Wattstunden vom westbesten Paneel.

 

Die Wärmepumpe sprang bei Temperaturen von bis zu 17 Grad Celsius bisher viermal an für 135 Minuten. Aus 8,3 Kilowattstunden Strom wurden 23 Wärme-kWh und 8 kWh für Warmwasser – COP 3,73. Von der Solarthermie kam nichts.

 

Der Hyundai bekam 14,14 Kilowattstunden in die Fahrbatterie. Die Klimaanlage im Wintergarten heizte am gestrigen Abend mit 3,538 kWh. Das Aquarium wollte 2,65 kWh. Die Waschmaschine-Trockner-Kombination war mit 1,584 kWh dabei.

 

April-Bilanz Teil 2: Die insgesamt 19,375 Kilowattpeak auf den Dachseiten, auf dem Wintergarten, an der Fassade und das Steckdosenmodul haben in vergangenen Monat 84,40 Kilowattstunden pro Kilowattpeak erzeugt.

 

Die ältere DZ-4-PV lieferte 95,70 kWh/kWp ab. Das eigentlich schlechtere, weil von Berg und Bäumen verschattete, Ostdach war ertragreicher: Die 12 285er Module erzeugten 334,67 Kilowattstunden – also 97,87 kWh/kWp. Die 13 westlichen Paneele brachten dagegen 347,20 kWh – also 93,71 kWh/kWp. Das SolarEdge-Monitoring weist einen Verlust von 40,87 kWh für den Eigenverbrauch der Optimierer und den Wechselrichter aus.

 

Die E3/DC-Photovoltaik erwirtschaftete 81,05 kWh/kWp. Das 230er Balkonmodul fällt im April mit 87,52 kWh/kWp ab – Grund ist der jetzt hohe Sonnenstand.

 

Die drei Akkus des Hauskraftwerks wurden mit 352,02 Kilowattstunden beladen, versorgten das Haus, die Wärmepumpe und das E-Auto mit 333,96 Kilowattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:01 Stunden; gesehene Maximalleistung 125,8 Watt; 0,448 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 8650 Watt; PV-Gesamtertrag 50,5 kWh.

Autarkie 98 % - Eigenstrom 84 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,62 kWh.

 

2255. Tag: der bisher schlechteste "Launig"

(30.04.2022) Der April verabschiedet sich mit einem schlechten Ultimo! Modulstart bei dunkel-bedecktem Himmel erst um 8:01 Uhr. Gegen Mittag war der Himmel noch immer bedeckt. Die magere Höchstleistung um 15:21 Uhr. Der Maifeiertag soll ebenfalls bedeckt bleiben, könnte zeitweise ein paar Sonnenstrahlen sehen.

 

Die große Photovoltaik arbeitete von 6:45 bis 20:15 (DZ-4: 6:30 – 20:00) Uhr mit dem gleichzeitigen Maximum um 15:15 Uhr von 4648 (1781) Watt. Erzeugt wurden 25,4 (Anteil: 9,6) Kilowattstunden, von denen 3 kWh eingespeist wurden. 10,31 kWh füllten die Akkus von morgens noch 43 Prozent vollends auf. Damit einen weiteren Tag Strom-autark. Das beste Ostpaneel brachte es nur auf 385 zu 452 Wattstunden vom Westprimus.

 

Bei Temperaturen zwischen 9 und nur maximal 13 Grad sprang die Wärmepumpe zu meinem Erstaunen bisher nur einmal an für gerade einmal 30 Minuten. Aus 3,1 kWh Strom wurden 1 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser – COP 2,58. Von der Thermie kam nichts.

 

Nach einem Wasserwechsel verlangte das große Aquarium heute 2,9 Kilowattstunden. Die Klimaanlage heizte gestern ein wenig mit 1,865 kWh. Der Heizlüfter im Bad wollte 135 Wattstunden. Die Geschirrspülmaschine war im Einsatz.

 

April-Bilanz, Teil 1: Der heute endende Monat war bezogen auf die DZ-4-PV in 5 Jahren der Ertrag-schwächste. Damit machte der „Launig“, so eine mundartliche Bezeichnung für den April, seinem Namen fürs Glantal alle Ehre. Trotzdem waren wir 15 Tage, also die Hälfte des Monats, Strom-autark.

Das Balkonmodul vorm Wintergarten lieferte 20,130 (April 2021: 22,112) Kilowattstunden. Die gemietete DZ-4 schickte 641,0 (710,1) und die E3/DC 974,2 (1058,3) Kilowattstunden. Zusammen gerundete 1635,3 Kilowattstunden. Davon wurden 1034,3 (1140,5) kWh selbst verbraucht. Eingespeist ins Außennetz wurden 601,0 (647) kWh. Der Stromzukauf beläuft sich auf 195 (49) kWh. Der Gesamtstromverbrauch damit bei 1229,3 (1189,5) Kilowattstunden.

 

Größter Stromverbraucher die Wärmepumpe mit 486,4 (389,2) Kilowattstunden, aus denen 1516 Wärme-kWh und 214 Warmwasser-kWh wurden – Monats-COP: 3,56. Das sind 39,6 Prozent des Stromverbrauchs im Haus. Die Heizung wurde unterstützt durch den Heizkamin mit 62,0 (592,0) kWh und der Solarthermie mit 38,0 (49,0) kWh. Zu berücksichtigen: Im vergangenen Jahr lief die Wärmepumpe auf Heizstab, weshalb der Kamin wesentlich mehr in Betrieb war.

 

Zweitgrößter Stromverbraucher der Hyundai Kona mit 211,57 (187,61) Kilowattstunden, was 17,21 (15,8) Prozent des Stromverbrauchs entspricht. Die Renault Zoe wurde in den vergangenen vier Wochen nicht genutzt und nicht geladen.

 

Die Eigenverbrauchsquote beläuft sich auf 63,3 (63,7) Prozent. Gegenüber dem Außennetz wurde eine bilanzielle Autarkie von 84,14 (95,5) Prozent erreicht. Die Werte in der Grafik unterscheiden sich, weil das Hauskraftwerk die Stromproduktion des Balkonmoduls nicht erkennt! Das Balkonmodul für sich lieferte 1,64 (1,86) Prozent des Gesamtstromverbrauchs dazu.

 

Balkon-Betriebszeit: 10:50 Stunden; gesehene Maximalleistung 31,8 Watt; 0,178 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4648 Watt; PV-Gesamtertrag 25,4 kWh.

Autarkie 99 % - Eigenstrom 81 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,17 kWh.

 

 

2254. Tag: Wärmepumpe läuft nur einmal an

(29.04.2022) Dieser Freitag war ganztags hellbedeckt. Modulstart um 7:25 Uhr. Die Höchstleistung um 14:03 Uhr. Es wurde die insgesamt 1167. Kilowattstunde in die Steckdose gedrückt. Der Samstag soll weitgehend wolkenverhangen sein, dazu soll es Schauer geben.

 

Die E3/DC-Photovoltaik schickte Energie von 6:30 bis 20:30 (DZ-4: 6:15 – 20:15) Uhr mit der Spitze um 14:15 (14:00) Uhr von 11.816 (4249) Watt. Erzeugt wurden 60,7 (Anteil: 24,2) Kilowattstunden, von denen 39 kWh eingespeist wurden. 6,97 kWh füllten die Akkus des Hauskraftwerks, das morgens noch einen Rest von 60 Prozent hatte. Ein Stromzukauf war also nicht notwendig. Zwei Ostmodule schickten je 1,04 kWh, während das beste Westpaneel nur 985 Wattstunden brachte.

 

Bei Temperaturen von 4 bis 20 Grad sprang die Wärmepumpe nur einmal an für 95 Minuten. Aus 8,0 Kilowattstunden Sonnenstrom wurden 24 Wärme-kWh und 1,0 Warmwasser-kWh, wobei von der Solarthermie 1 kWh fürs Wasser hinzu kam.

 

Das große Aquarium verlangte 2,03 Kilowattstunden. Die Klimaanlage im Wintergarten war abends im Kurzeinsatz mit 928 Wattstunden, wobei am Messgerät jetzt noch zeitweilig eine Elektro-Kühltasche mit durchgehend 31 Watt in Betrieb ist. Der Heizlüfter im Bad bekam 258 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:40 Stunden; gesehene Maximalleistung 164,2 Watt; 0,621 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 11.816 Watt; PV-Gesamtertrag 60,7 kWh.

Autarkie 100 % - Eigenstrom 32 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,07 kWh.

 

2253. Tag: Klimaanlage im Kühl- und Heizeinsatz

(28.04.2022) Blau war der Morgenhimmel – der ganze Tag sah keine Wolken. Modulstart um 7:37 Uhr. Die Höchstleistung um 14:16 Uhr. Es wurde die insgesamt 1166. Kilowattstunde ins Haus gebracht. Der Freitag wird wohl morgens noch wolkenfrei bleiben, sich ab Mittag aber mehr und mehr bewölken.

 

Die große Photovoltaik arbeitete von 6:30 bis 20:30 (DZ-4: 6:30 – 20:15) Uhr mit dem Maximum um 14:00 (13:00) Uhr von 11.829 (4509) Watt. Erzeugt wurden 85,1 (Anteil: 33,9) Kilowattstunden, von denen 42 kWh ins Außennetz gespeist wurden. 13,64 kWh füllten die Akkus, die morgens noch einen Rest von 27 Prozent aufwiesen. Wir waren also wieder Strom-autark. Das beste Ostmodul schaffte 2,91 zu 2,63 kWh vom westbesten Modul.

 

Bei Temperaturen von 3 bis 25 Grad sprang die Wärmepumpe dreimal an für 210 Minuten. Aus 15,8 Kilowattstunden Strom wurden 43 Wärme-kWh und 13 Warmwasser-kWh; letzteres bekam auch 4 kWh von der Solarthermie. COP 3,54.

 

Der Hyundai Kona bekam 6,92 Kilowattstunden. Die Klimaanlage im Wintergarten kühlte und heizte mit 3,860 kWh. Das große Aquarium wollte 2,01 kWh. Die Waschmaschine-Trockner-Kombination war mit 1,837 kWh dabei. Auch die Geschirrspülmaschine war im Einsatz.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:20 Stunden; gesehene Maximalleistung 176,0 Watt; 1,089 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 11.829 Watt; PV-Gesamtertrag 85,1 kWh.

Autarkie 100 % - Eigenstrom 46 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,14 kWh.

 

2252. Tag: Kona lädt nachts 12 Volt-Batterie nach

(27.04.2022) Dichter Nebel lag beim Modulstart um 7:25 Uhr im Glantal. Zwei Stunden später war der Himmel – geziert von dünnen hohen Schleiern – blau, bewölkte sich über Mittag, wurde gegen Abend aber wieder blank. Die Höchstleistung um 13:46 Uhr. Es wurde die insgesamt 1165. Kilowattstunde in die Steckdose gebracht. Am Donnerstag soll der Himmel blau bleiben oder nur wenige Wolken sehen.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 6:45 bis 20:30 (DZ-4: 6:30 – 20:15) Uhr mit dem Maximum um 14:00 (13:45) Uhr von 12.689 (4913) Watt. Erzeugt wurden 81,6 Kilowattstunden, von denen 45 kWh eingespeist wurden und 17,64 kWh bei Zwischenentladung die Akkus des Hauskraftwerks vollends füllten. Die gestrige Akkuladung hatte nur bis 4:00 Uhr das Haus versorgen können – danach mussten 7 kWh zugekauft werden. Gleich zwei Paneele der verschatteten West-PV waren mit je 1,33 zu einmal 1,27 kWh des besten Westmoduls Spitze.

 

Bei Temperaturen von 4 bis 23 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe bislang viermal an für 350 Minuten. Verbraucht wurden 21 Kilowattstunden Strom, aus denen 74 Wärme-kWh und 7 Warmwasser-kWh wurden. Die Solarthermie schickte für letzteres 4 kWh dazu.

 

Ansonsten gab es kaum größeren Stromverbrauch. Das Aquarium vom Junior verlangte 2,08 Kilowattstunden. Der Hyundai Kona genehmigte sich nachts das Nachladen seiner 12 Volt-Batterie, wollte dafür 560 Wattstunden. Der Heizlüfter im Badezimmer war mit 288 Wattstunden dabei.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:36 Stunden; gesehene Maximalleistung 188,7 Watt; 1,031 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 13:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 12.689 Watt; PV-Gesamtertrag 81,6 kWh.

Autarkie 77 % - Eigenstrom 33 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 6,81 kWh.

 

2251. Tag: DZ-4 - CO2 für 300 Bäume eingespart

(26.04.2022) Neblig war’s zum Start in den Modultag um 7:20 Uhr. Bald danach war es bedeckt, regnete, wurde hell-bedeckt. Kurz vor Mittag gab’s ein paar Sonnenstrahlen, dann wieder Regen, gefolgt von dichter Bewölkung mit weiteren Sonnenstrahlen. Die Höchstleistung um 14:15 Uhr. Danach war es wieder bedeckt. Es gab insgesamt 4,8 Millimeter Niederschlag. Der Mittwoch wird von den Meteorologen wieder uneinheitlich gesehen: Vormittags blauer Himmel und ab Mittag einzelne Wolken, einzelne Wolken über den ganzen Tag oder viele Wolken.

 

Die große Photovoltaik arbeitete von 7:00 bis 19:30 (DZ-4: 6:45 – 19:00) Uhr mit dem Maximum um 14:15 (14:00) Uhr von 8594 (3799) Watt. Erzeugt wurden 33,7 (Anteil: 13,2) Kilowattstunden, von denen 11,26 kWh bei mehreren Zwischenentladungen die drei Akkus auf 77 Prozent füllten. Das Hauskraftwerk war mit einem Rest von 58 Prozent durch die Nacht gekommen – womit wir wieder stromautark waren. Das beste Ostmodul kam auf 539 zu zwei westlichen Bestpaneelen von je 591 Wattstunden.

 

Obwohl es mit 6 bis maximal 12 Grad Celsius insgesamt kühler ist als in den vergangenen Tagen, sprang die Wärmepumpe bisher nur zweimal an für zusammen nur 65 Minuten – COP 3,26. Aus 4,6 Kilowattstunden Strom wurden 15,0 Wärme-kWh. Warmwasser wurde nicht erzeugt; die Solarthermie lieferte nichts.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 16,46 Kilowattstunden geladen. Junior Aquarium wollte 1,99 kWh, der Heizlüfter im Bad verlangte 131 Wattstunden. Die Geschirrspülmaschine war im Einsatz.

 

Heute freue ich mich über die Anzeige (siehe Grafik) des SolarEdge-Monitors für die ältere DZ-4-Photovoltaik, die seit der Montage am 29. Juni 2017 bisher 25.657 Kilowattstunden erzeugt hat, damit mehr als 10.000 Kilogramm CO2 eingespart hat, was 300 gepflanzten Bäumen entspricht.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:28 Stunden; gesehene Maximalleistung 170,3 Watt; 0,280 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 12:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 8544 Watt; PV-Gesamtertrag 33,7 kWh.

Autarkie 99 % - Eigenstrom 99 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,18 kWh.

 

2250. Tag: Gewitter drückt die Temperatur runter

(25.04.2022) Bedeckt war der Morgenhimmel zum Modulstart um 7:08 Uhr. Im Laufe des Vormittags war es mal hell-bedeckt, mal stark bewölkt mit Sonnenstrahlen. So um 12:25 Uhr zur Höchstleistung des Guerilla-PV-Moduls. Um 15 Uhr herum zog eine dunkle Wolkenwand auf, die ein kurzes Gewitter mit 5,2 Millimeter prasselndem Regen ablud und das Balkonmodul ausbremste. Danach war der Himmel blau bis leicht bewölkt bis zum Abend. Es wurde die insgesamt 1164. Kilowattstunde in die Steckdose gedrückt. Für den Dienstag sagt ein Wetterfrosch einen bedeckten Himmel mit Schauern vorher, während zwei andere Wetterleute doch ein paar Sonnenstrahlen sehen.

 

Die große E3/DC-Photovoltaik arbeitete von 6:45 bis 20:30 (DZ-4: 6:30 – 20:15) Uhr mit der Spitze um 13:00 (12:45) von 10.996 (4685) Watt. Erzeugt wurden 49,5 (Anteil: 20,1) Kilowattstunden, von denen 19,07 kWh bei Zwischenentladung vollständig auffüllten. Die gestrige Akkuladung hatte leider nur bis 6:15 Uhr das Haus versorgt. Da just die Wärmepumpe lief, wurden bis zur Übernahme durch die PV 5 (jetzt 188 Monats-)kWh zugekauft. Das beste Ostmodul brachte 851 zu 881 Wattstunden vom Westprimus.

 

Bei Temperaturen von 4 bis 19 Grad Celsius – siehe Temperaturabfall um 7 Grad während des Gewitters und anschließender Anstieg bei Sonnenschein (siehe Grafik von meiner Wetterstation) – sprang die Wärmepumpe insgesamt sechsmal an für zusammen 355 Minuten. Verbraucht wurden 18,9 Kilowattstunden Strom, aus denen 60 Wärme-kWh und 13 kWh Warmwasser wurden; letzteres bekam noch 1 kWh aus der Solarthermie dazu.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 6,07 Kilowattstunden etwas nachgeladen. Das große Aquarium schluckte 2,02 kWh. Der Heizlüfter im Bad begnügte sich mit 140 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:17 Stunden; gesehene Maximalleistung 150,4 Watt; 0,527 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 13:45 Stunden; angezeigte Maximalleistung 10.996 Watt; PV-Gesamtertrag 49,5 kWh.

Autarkie 86 % - Eigenstrom 79 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 4,62 kWh.

 

2248./49. Tag: Noch zwei Tage ohne Stromzukauf

(23.&24.04.2022) Da übers Wochenende viel unterwegs, nur eingeschränkte bzw. zusammengefasste Daten. Modulstart am Samstag um 7:17 Uhr bei bewölktem Himmel. Die magere Höchstleistung um 11:46 Uhr. Auch der Sonntag blieb bedeckt. Der Montag soll ebenfalls keine Sonne sehen.

 

Die große Photovoltaik arbeitete am Samstag von 6:45 bis 20:30 (Sonntag: 7:00 – 20:30) Uhr mit dem Maxima um 13:15 bzw. 12:30 Uhr von 7210 und 10.271 Watt. Erzeugt wurden 44,3 und 30,3 (Anteil der DZ-4: 18,4 und 11,7) Kilowattstunden, von denen zusammen nur 9 kWh eingespeist wurden. Den Akku füllten nur teilweise 12,35 und 10,25 kWh. Am Stromzukauf kamen wir gerade so vorbei.

 

Die Wärmepumpe lief an den beiden Tagen insgesamt sechsmal an für zusammen nur 235 Minuten. Insgesamt wurden 17,3 Kilowattstunden verbraucht, aus denen 43 kWh Wärme und 15 kWh Warmwasser wurden – COP 3,35. Die Solarthermie lieferte nichts dazu.

 

Nach zwei weiteren Fahrten musste der Kona mit zusammen 28,45 Kilowattstunden nachgeladen werden. Die Waschmaschine-Trockner-Kombination wollte 1,259 kWh. Das Aquarium wollte für beide Tage 4,28 kWh. Der Heizlüfter lief mehrfach mit 688 Wattstunden.

 

2 Tage Balkon-Betriebszeit: 23:35 Stunden; gesehene Maximalleistung 52,8 Watt; 0,608 kWh.

2 Tage E3/DC-Betriebszeit: 27:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 10.271 Watt; PV-Gesamtertrag 65,6 kWh.

2 Tage Autarkie 99 % - Eigenstrom 88 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,35 kWh.

 

2247. Tag: Den 10. Tag in Folge Stromautark

(22.04.2022) Ein blauer Morgenhimmel zum Modulstart vorm Wintergarten um 7:35 Uhr. Im Laufe des Freitags war’s mal leicht bewölkt, wieder blau und bewölkt. Die Bestleistung um 13:50 Uhr. Es wurde die insgesamt 1163. Kilowattstunde in die Steckdose gedrückt. Der Samstag soll mit leichter Bewölkung beginnen, im Tagesverlauf aber mehr und mehr bedecken.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 6:30 bis 20:30 (DZ-4: 6:45 – 20:00) Uhr mit dem Maximum um 14:45 (14:30) Uhr von 12.189 (4529). Produziert wurden 72,1 (Anteil: 29,0) Kilowattstunden, von denen 9,11 kWh den morgens noch zu 53 Prozent gefüllten Akku luden. Den 10. Tag in Folge wurde – abgesehen vom Hertz-Abgleich – kein Strom zugekauft. Heute kein Vergleich der Dachseiten.

 

Bei Temperaturen von 6 bis 22 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe wieder nur einmal an für 165 Minuten. Aus 12,9 Kilowattstunden Sonnenstrom wurden 31 Wärme-kWh und 12 kWh Warmwasser; hierzu steuerte die Thermie 1 kWh dazu.

 

Der Komfortstromverbrauch hielt sich wieder in Grenzen: Das große Aquarium bekam 2,13 Kilowattstunden, der Heizlüfter im Bad wollte 206 Wattstunden. Die Geschirrspülmaschine war im Einsatz.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:17 Stunden; gesehene Maximalleistung 171,7 Watt; 0,918 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 12.189 Watt; PV-Gesamtertrag 72,1 kWh.

Autarkie 99 % - Eigenstrom 39 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,18 kWh.

 

2246. Tag: Himmel kurz blau - Akkus voll

(21.04.2022) Hellbedeckt war der Morgenhimmel zum Modulstart um 7:43 Uhr. Danach war der Himmel kurzzeitig mal blau, um sich über wenige Wolken mehr und mehr zu bedecken. Die Höchstleistung um 13:25 Uhr. Es wurde die insgesamt 1162. Kilowattstunde ins Hausnetz geschickt. Für den Freitag sind sich die Meteorologen nicht ganz einig – sicher ist: Ab Mittag wird es wieder viele Wolken geben.

 

Die große Photovoltaik arbeitete von 6:45 bis 20:00 (DZ-4: 6:30 – 19:45) Uhr mit dem Maximum um 14:00 (13:15) Uhr von 12.404 (4840) Watt. Produziert wurden 65,9 (Anteil: 26,3) Kilowattstunden, von denen 38 kWh eingespeist wurden. 6,14 kWh füllten den Akku von morgens noch 66 Prozent vollständig auf – damit waren wir einen weiteren Tag am Stück Strom-autark. Das beste Ostpaneel schickte 1,23 zu 1,01 kWh vom westbesten Modul.

 

Bei Temperaturen von 3 bis 19 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe einmal an für 170 Minuten. Aus 11,6 Kilowattstunden Strom wurden 31 kWh Wärme und 7 kWh Warmwasser; letzteres wurde um 2 kWh von der Solarthermie unterstützt. COP von 3,27.

 

Das große Aquarium wollte 2,02 Kilowattstunden, der Heizofen 190 Wattstunden. Die Klimaanlage im Wintergarten haben wir heute nicht gebraucht.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:43 Stunden; gesehene Maximalleistung 169,8 Watt; 0,775 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 13:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 12.404 Watt; PV-Gesamtertrag 65,9 kWh.

Autarkie 99 % - Eigenstrom 36 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,12 kWh.

 

2245. Tag: Den 8. Tag in Folge stromautark

(20.04.2022) Modulstart vorm Wintergarten heute um 7:48 Uhr bei blauem Himmel. Am Vormittag waren kurzeitig mal dünne, hohe Wolken unterwegs, die kurz nach Mittag aber wieder verschwunden waren. Die Höchstleistung um 14:08 Uhr. Es wurde die insgesamt 1161. Kilowattstunde in die Steckdose gebracht. Der Donnerstag soll wieder mit blauem Himmel starten, ab Mittag dann mehr und mehr Wolken bis zum bedeckten Himmel sehen.

 

Die E3/DC-PV arbeitete von 6:30 bis 20:30 (DZ-4: 6:30 – 20:15) Uhr mit der Spitze um 14:30 (13:15) Uhr von 11.661 (4359) Watt. Produziert wurden 84,7 (Anteil: 33,4) Kilowattstunden, von denen 39 kWh eingespeist wurden. 11,1 kWh füllten bei Zwischenentladungen den Akku von morgens noch 49 Prozent auf. Wieder kein Stromzukauf – damit den 8 Tag in Folge stromautark, abgesehen von 1 kWh Hertz-Abgleich. Das beste Ostpaneel schickte heute 1,46 zu 1,36 kWh vom westbesten Modul.

 

Bei 2 bis 23 Grad Celsius sprang die Wärmepumpe bisher nur einmal an für 155 Minuten. Aus 12,3 Kilowattstunden Strom wurden dabei 33 kWh Wärme und 8 kWh Warmwasser, wobei letzteres auch 3 kWh von der Thermie bekam. COP damit von 3,33.

 

Der Hyundai Kona wurde mit 12,31 Kilowattstunden aufgeladen. Die Klimaanlage kühlte den Wintergarten mit 1,821 kWh. Das Aquarium bekam 1,97 kWh, der Heizlüfter im Bad 159 Wattstunden. Auch die Geschirrspülmaschine war im Einsatz.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:02 Stunden; gesehene Maximalleistung 171,8 Watt; 1,165 kWh.

E3/DC-Betriebszeit: 14:00 Stunden; angezeigte Maximalleistung 11.661 Watt; PV-Gesamtertrag 84,7 kWh.

Autarkie 100 % - Eigenstrom 50 % - Netzbezug (ab 0 Uhr): 0,09 kWh.