Das Mietmodul 21

Kommentare bitte am Fuß der Seite "Miet-Modul 1"


1273. Tag: Tagsüber autark trotz "Kunos" Hunger

(23.08.2019) Zum Ende der Hundstage noch ein herrlicher Sommertag ohne Wolken. Modulstart um 8:11 Uhr; die Höchstleistung um 15:14 Uhr. Es wurde die insgesamt 697. Kilowattstunde ins Hausnetz gegeben. Auch der Samstag soll mit einem blauen Himmel glänzen.

 

Die DZ-4-Dach-PV arbeitete zwischen 6:45 und 20:15 Uhr mit dem Maximum um 13:45 Uhr. Erzeugt wurden 30,3 Kilowattstunden, von denen 21 kWh ins große Netz gingen. Dort kaufen musste ich 2 kWh – und die ausschließlich in der Nacht. Tagsüber also wieder autark, obwohl Hyundai“ „Kuno“ als einziger größerer Stromverbraucher 6,258 kWh in seinen Akku saugte.

 

Auf der verschatteten Ostseite der Photovoltaik lieferten die beiden besten Module jeweils 1,26 Kilowattstunden, während der Primus gegenüber es auf 1,31 kWh brachte.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:42 Stunden; gesehene Maximalleistung 164,5 Watt; 1,079 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4152 Watt; Gesamtertrag 30,3 kWh.


1272. Tag: Ein Ein-Kilowatt-Tag am Balkon

(22.08.2019) Ein wunderbarer Spätsommertag mit einem azurblauem Himmel! Nur Nachmittags mal ein Kondensstreifen. Start am Balkon um 8:03 Uhr. Die Maximalleistung um 12:58 Uhr – später war ich allerdings unterwegs. Immerhin ein Kilowatt-Tag. Es wurde die 696. Kilowattstunde ins Hausnetz geschickt. Der Freitag könnte in der Mittagszeit einzelne Wölkchen sehen.

 

Die große Photovoltaik lieferte Energie von 6:45 bis 20:15 Uhr mit dem Maximum um 13:30 Uhr. Produziert wurden 30,2 Kilowattstunden, von denen 22 kWh ins große Netz gingen. Einziger größerer Stromverbraucher war der Hyundai, der 6,245 kWh bekam. Bin heute mit „Kuno“ mit 10,9 kWh/100 km über die Landstraßen der Nordpfalz gefahren.

 

Die Ost- und die Westseite der Dach-PV waren ziemlich gleich auf heute: Das beste östliche Modul kam auf 1,28 kWh, das westliche Gegenüber auf 1,3 Kilowattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:56 Stunden; gesehene Maximalleistung 143,1 Watt; 1,057 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4220 Watt; Gesamtertrag 30,2 kWh.


1271. Tag: Doch noch einige Wolken am Himmel

(21.08.2019) Heller Nebel lag über den Glantal, als das Steckdosenmodul heute um 7:34 Uhr die erste Energie ins Hausnetz schickte. Gegen 10 Uhr wurde der Himmel zuerst blau, ab der Mittagszeit zogen immer wieder Wolken durch. Die Höchstleistung um 13:41 Uhr. Es wurde die insgesamt 695. Kilowattstunde erzeugt. Für den Donnerstag sagen zwei Meteorologen einen lupenrein-blauen Himmel voraus, ein weiterer sieht ein paar Wolken.

 

Die Dachanlage arbeitete zwischen 6:45 und 20:15 Uhr mit dem Maximum um 13:15 Uhr. Produziert wurden 23,3 Kilowattstunden, von denen 20 kWh ins große Netz geschickt wurden. Von dort bezogen wurden 3 kWh – davon 2 kWh in der Nacht. Größere Stromverbraucher waren nicht im Einsatz. Das beste Westmodul schickte 1,04 kWh, das östliche Pendant 976 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:24 Stunden; gesehene Maximalleistung 187,4 Watt; 0,744 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4724 Watt; Gesamtertrag 23,3 kWh.


1271. Tag: Schöne Spätsommertag stehen bevor

(20.08.2019) Gut, dass ich gestern den Stromfresser-Großeinsatz hatte, denn heute war es den ganzen Tag bedeckt. Modulstart um 7:28 Uhr; die Höchstleistung um 14:00 Uhr. Morgen soll der Himmel bis auf wenige Schön-Wetter-Wölkchen rein bleiben. Und auch die nächsten Tage sollen PV-Besitzer mit einem schönen Spätsommer erfreuen.

 

Die Miet-PV arbeitete von 6:45 bis 20:00 Uhr mit dem Maximum um 13:45 Uhr. Erzeugt wurden 15,2 Kilowattstunden, von denen 13 kWh ins große Netz verkauft wurden. Dort gekauft wurden 2 kWh – und die nur in der Nacht. Größere Energieverbraucher heute keine. Das beste Ostmodul brachte 614 Wattstunden, das westliche beste Gegenüber 701 Wattstunden.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:08 Stunden; gesehene Maximalleistung 48,2 Watt; 0,294 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 2066 Watt; Gesamtertrag 15,2 kWh.


1270. Tag: Viele Stromfresser im Einsatz

(19.08.2019) Im Nebel begann der Modultag um 7:23 Uhr. Eine runde Stunde später war der Himmel vorübergehend blau, danach dann für den Rest des Tages bewölkt. Die Höchstleistung um 15:13 Uhr. Es wurde die insgesamt 694. Kilowattstunde erzeugt. Der Dienstag soll mehrheitlich viele Wolken sehen.

 

Die große Anlage lieferte Strom von 7:00 bis 20:15 Uhr mit dem Maximum um 13:45 Uhr. 26,0 Kilowattstunden kamen von Dach, von denen 16 kWh ins Netz gingen. Kaufen musste ich 5 kWh – davon 2 kWh in der Nacht. Der hohe Stromverbrauch heute basiert auf dem Einsatz des Geschirrspülers, den zweifachen der Waschmaschine (40°C – zusammen 505 Wattstunden) und den dreifachen des Hemdenbüglers. Der Hyundai Kona „Kuno“ bekam 6,294 kWh ab.

 

Das beste Modul der östlichen, verschatteten Dachseite brachte heute 1,09 Kilowattstunden, während auf der Westseite zwei Module je 1,14 kWh beisteuerten.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:34 Stunden; gesehene Maximalleistung 202,1 Watt; 0,813 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4904 Watt; Gesamtertrag 25,0 kWh.


1268 & 69. Tag: Kein schönes Sonnen-Wochenende

(17. & 18.09.2019) Da zwei Tage unterwegs, nur so viel: Am Samstag arbeitete das Steckdosenmodul ab 8:55 Uhr. Da war es bedeckt und regnerisch, wie wohl den ganzen restlichen Tag. Auch der heutige Sonntag sah einige Wolken und etwas Regen. Für den Montag sind sich die Meteorologen uneins, ob der Vormittagshimmel noch blau ist oder ab da schon Wolken übers Glantal ziehen.

 

Die Dachanlage arbeitete am Samstag von 6:45 bis 20:00 (Sonntag: 6:45 bis 19:45) Uhr, hatte ihre Höchstleistung um 12:00 (13:30) Uhr. Produziert wurden 8,79 (20,0) Kilowattstunden. Von den zusammen 28,8 kWh gingen insgesamt 25 kWh ins Netz. Von dort bezogen wurden an den beiden Tagen 4 kWh. Da niemand daheim, keine großen Stromsauger im Betrieb. Heute war die östliche PV-Seite ertragreicher: Das beste Modul lieferte 964 Wattstunden, das beste Gegenüber nur 792 Wh.

 

2 Tage Balkon-Betriebszeit: 20:46 Stunden; gesehene Maximalleistung ??? Watt; 0,652 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 26:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 1622 (4898) Watt; Gesamtertrag 28,8 kWh.


1267. Tag: Viele kleine Wölkchen am Himmel

(16.08.2019) Bei blauem Himmel begann der Tag fürs Steckdosenmodul um 7:46 Uhr. Knapp drei Stunden später war der Himmel leicht mit vielen kleinen Wölkchen verziet und blieb so für den Rest des Tages. Die Höchstleistung um 15:53 Uhr. Es wurde die insgesamt 693. Kilowattstunde ins Hausnetz geschickt. Der Samstag und der Sonntag sollen weitgehend bedeckt und regnerisch sein.

 

Die gemietete PV arbeitete von 6:45 bis 20:15 Uhr mit dem Maximum um 11:15 Uhr. Produziert wurden 26,8 Kilowattstunden, von denen 24 kWh ins Netz verkauft wurden. Dort gekauft wurden nur in der Nacht 2 kWh – damit tagsüber wieder prinzipiell autark. Gleich zwei beste West-Module lieferten je 1,24 kWh; der Ost-Primus schaffte nur 1,07 kWh.

 

Am Samstag gibt es keinen Tagebucheintrag – wird am Sonntag nachgetragen.

 

Balkon-Betriebszeit: 12:11 Stunden; gesehene Maximalleistung 175,3 Watt; 0,825 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:30 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4479 Watt; Gesamtertrag 26,8 kWh.


1266. Tag: August 2019 etwas schlechter als 2018

(15.08.2019) Ein schlechter Tag für Photovoltaik. Den ganzen Tag bedeckt, Niesel- und richtiger Regen bis hin zum kräftigen Schauer mit kräftigen Windböen. Nur ein paar wenige Sonnenstrahlen. Start am Einzelmodul um 7:56 Uhr; die Höchstleistung um 15:08 Uhr. Es wurde dennoch die 692. Kilowattstunde zum direkten Verbrauch ins Hausnetz geschickt. Auch der Freitag soll bedeckt und regnerisch werden.

 

Die große PV-Anlage lieferte Strom von 7:15 bis 20:30 Uhr mit dem Maximum um 15:00 Uhr. Produziert wurden 18,6 Kilowattstunden, von denen 16 kWh ins große Netz gingen. Von dort bezogen wurden 2 kWh – geteilt zwischen Tag und Nacht. Ob des Wetters waren keine Energiefresser im Einsatz. Die West-PV hatte einen kleinen Vorteil: Das beste Modul brachte es immerhin noch auf 848 Wattstunden; das östliche Pendant nur auf 736 Wh.

 

Zur Monatsmitte ein Vergleich zum gleichen Tag des Vorjahres. Im Juli 2018 hatte die Dachanlage 18,5 Kilowattstunden erzeugt; für den Monat bis dahin 435,6 kWh und aufs ganze Jahr 2018 gesehen 4571 kWh. Heuer sind es in diesem Monat bisher 341,3 kWh und aufs Jahr gesehen 4528 kWh. 2019 ist also eine Idee weniger ertragreich.

 

Balkon-Betriebszeit: 11:23 Stunden; gesehene Maximalleistung 205,7 Watt; 0,501 kWh.

DZ-4-Betriebszeit: 13:15 Stunden; angezeigte Maximalleistung 4291 Watt; Gesamtertrag 18,6 kWh.